Binance Exchange Erfahrung zu Coins, App, Wallet & Gebühren (Fees)

Eine der großen Krypto Exchange Plattformen nennt sich Binance. Hier kann man vielfältigste digitale Münzen erwerben. Das Angebot umfasst auch kleinere Coins und grenzt sich so von anderen Tauschbörsen ab. Da auf Binance deutsch gesprochen wird, lohnt sich eine Analyse des Angebots, um die grundlegenden Charaktereigenschaften der Plattform untersuchen zu können. Interessierte User erhalten so einen passenden Überblick und gelangen zu nützlichen Informationen zu den Themen Sicherheiten, Zahlungsmethoden, vorhandene Währungen und sonstigen Charakteristika.

Was genau ist Binance?

Binance ist eine der bekanntesten und eine der vier größten Handelsplattformen für Kryptowährungen auf der Welt, obwohl die Börse erst im Juli 2017 nach einem erfolgreichen ICO (Initial Coin Offering) online ging. Binance hat sich erfolgreich neben Coinbase, Bitfinex und Bittrex positioniert – und das ohne großes Marketing.

Da Binance eine reine Exchange-Website ist, kann man dort ausschließlich digitale Währungen einkaufen und verkaufen. Noch sind keine Einzahlungen in Euro, Dollar oder anderen Fiatwährungen möglich. Wenn man also auf Binance handeln möchte, muss man seine Kryptowährung zur Binance Exchange schicken und kann dann damit Coins kaufen. Mit ihrer besonders benutzerfreundlichen Oberfläche ist die Exchange sowohl für Anfänger als auch Profis geeignet.

Alle Vor- und Nachteile von Binance

Viele verschiedene Krypto Währungen im Angebot

Deutsche Plattform mit hilfreichen FAQs

Gebühren sparen durch die Binance Coin

2 FA Authentifizierung von Google

Keine Realwährungen einsetzbar

Ripple nicht verfügbar

Iota, Bitcoin, Ethereum, Ripple und weitere Alternativen sind verfügbar

Binance bietet den Kauf einer Vielzahl verschiedener digitaler Währungen an, weshalb die Exchange wohl auch so große Beliebtheit genießt und dieser positive Aspekt in diese Review mit einfließt. Über 200 unterschiedliche Cryptocurrencies können gehandelt werden. Darunter sind selbstverständlich auch die bekanntesten wie Bitcoin (BTC), Ripple (XRP), Ethereum (ETH), aber auch viele weitere Alternativen wie IOTA (MIOTA), ChainLink (LINK), Litecoin (LTC), Monero (XMR), ZCoin (XZV) und Zcash (ZEC) zu finden.

Binance bietet unter anderem diese Coins anWie bilden sich die Kurse?

Die Kurse bei Binance bilden sich durch Angebot und Nachfrage im Orderbuch, wenn man den sogenannten „Limit Kauf“ auswählt. Dieses Marktmodell ist in dieser Review als eine der größten Stärken von Binance zu werten. Der geringste Spread, welcher erhältlich ist, entspricht der Differenz zwischen dem höchsten Geld- und dem niedrigsten Briefkurs. Hierbei kommen keine Mechanismen der Preismanipulation zustande.

Die Registrierung, Verifizierung und Anmeldung auf der Crypto Exchange Website

Der Binance Exchange bedient sich eines der größten Unternehmen des Planeten, um die Anmeldung, bzw. Authentifizierung, noch sicherer anbieten zu können. Die sogenannte zwei Faktoren Authentifizierung von Google sorgt nämlich dafür, dass das Konto durch eine weitere Sicherheitsebene geschützt wird.

Die Registrierung bei BinanceHierfür benötigt der User letzten Endes nicht mehr als ein Smartphone, was mit dem Google Konto verbunden wird. Neben den regulären Anmeldedaten wird beim Binance Login, bzw. bei der Registrierung nämlich nicht nur das normale Passwort und der Benutzername abgefragt, sondern auch ein spezieller Code, der an das mobile Endgerät gesendet wird. Man muss also über sämtliche Informationen verfügen, um Zugang zum Konto erhalten zu können.

Dieser einfache Schritt bedeutet nur einen kleinen Mehraufwand, ist aber für den Schutz der persönlichen Vermögenswerte von eklatanter Bedeutung. Um diese zusätzliche Sicherung zu aktivieren, klickt man in dem entsprechenden Bereich bei der Anmeldung auf das genannte Feld. Im ersten Schritt muss der sogenannte Google Authenticator dann auf das mobile Endgerät geladen werden. Dies kann sowohl mit iOS Geräten geschehen, als auch mit Android Smartphones und Tablets. Weiterhin wird man dann aufgefordert den QR Code zu scannen, den man dann auf der Plattform einsehen kann.

Um den Scan abzuschließen, muss man sich der eben heruntergeladen Anwendung bedienen. Man kann sich aber auch für eine manuelle Eingabe des 16-stelligen Schlüssels entscheiden. Hier kommt es auf die Vorlieben des Users an. In dem persönlichen Bereich lässt sich dann ein Konto mit speziellen Namen für die Binance Verbindung erstellen. Weiterhin erhält man dann seinen persönlichen 16-stelligen Schlüssels, der unbedingt sicher aufbewahrt werden soll.

Dies sollte nicht nur digital auf dem Smartphone geschehen, da es vorkommen kann, dass dieses gestohlen wird oder verloren geht. Um aber wieder Zugang zu der Verifizierung zu bekommen, benötigt man eben diesen Schlüssel. Hat man für alle Sicherheitsvorkehrungen gesorgt und sich im Idealfall auch um die Google Verifizierung gekümmert, dann kann man sich mit den Zahlungsmethoden der Plattform auseinandersetzen. Hierfür loggt man sich zunächst einmal ein und kann dann auf Binance Geld einzahlen. Hierfür wird man im Menü einen Button mit Namen „Einzahlungen“ vorfinden. Man kann auswählen, welche Coins man auf die Plattform transferieren möchte.

Dann wird einem die entsprechende Binance Einzahlungsadresse angezeigt, an die die Tokens gesendet werden müssen. Sollte ein Memo erforderlich werden, wird dies direkt auf der Plattform angezeigt. An dieser Stelle sei ein äußerst wichtiger Hinweis zu der Plattform selbst erlaubt. Diese versteht sich nämlich als reine Krypto Währung Exchange Plattform. Reale Währungen finden hier keinen Platz. Insofern geschieht der Handel tatsächlich nur, wenn man bereits über andere digitale Münzen verfügt.

Dollar oder Euro kann man an dieser Stelle also nicht gegen Internetwährungen eintauschen. Sollte man weitere Informationen zu dem Angebot einholen wollen, dann wird sich eine Nachfrage beim Support oder eine kurze Recherche auf der Plattform selbst anbieten. Hier wird einem eine Schritt für Schritt Anleitung geliefert, wie der Einkauf der unterschiedlichen Krypto Währungen im Einzelnen genau abläuft.

Tutorial zum Kaufprozess und den Zahlungsarten beim Einzahlen

Da man bei der Binance Exchange Kryptowährungen nicht einfach mit Euro oder US-Dollar kaufen kann, muss man die Kryptowährung, die man kaufen möchte, gegen Bitcoin, Ethereum, Tether oder gegen den eigenen Token von Binance (BNB) tasuchen. Doch auch alternative große internationale Exchanges weisen dieses Manko auf, dass die meisten Kryptowährungen lediglich gegen Ethereum und Bitcoin gehandelt werden können. Daher ist Binance eher für den Handel mit Altcoins geeignet und nicht für den einfachen Kauf von Bitcoins oder Ethereum.

Die Hauptseite des Anbieters BinanceDieses Tutorial zeigt Schritt für Schritt, wie man bei Binance Krypto-Geld einzahlen kann, um Krypto zu kaufen:

  1. Der einfachste Weg, um auf Binance digitale Währungen zu kaufen, ist mit einer Einzahlung von Bitcoin bei der Exchange. Hierfür klickt man oben im Menü auf „Mittel“ und dann auf „Einzahlungen und Abhebungen“.
  2. Aus der erscheinenden Liste, welche alle zur Auswahl stehenden Kryptowährungen anzeigt, wählt man dann Bitcoin (BTC) aus und klickt anschließend auf „Einzahlen“.
  3. Im nächsten Schritt öffnet sich ein Feld, welches eine Bitcoin-Adresse anzeigt. Zu dieser Adresse muss man seine Bitcoins schicken. Je nach Auslastung des Bitcoin-Netzwerkes kann dieser Vorgang 10 Minuten bis mehrere Stunden dauern. Wenn die Bitcoins dann angekommen sind, werden diese als verfügbares Guthaben angezeigt.
  4. Mit den gutgeschriebenen Bitcoins kann man oben im Menü auf „Börse“ klicken und dann auf „Basic“.
  5. Es öffnet sich die Basic-Trading-Seite. Oben rechts befindet sich eine Box, wo man die Kryptowährung auswählen kann, mit der man handeln möchte. Auch gegen die Cryptocurrency, gegen die man diese handeln möchte, wählt man hier aus. Man klickt beispielsweise auf BTC (befindet sich neben „Favorites“) und klickt dann in der Liste auf ETH, oder welche Kryptowährung man sonst wünscht.
  6. Es wird nun der Kursverlauf von ETH gegen BTC angezeigt. Unter dem Chart kann man dann ETH „Kaufen“ oder „Verkaufen“ klicken.

Beim Kauf und Verkauf wird zwischen verschiedenen Kaufoptionen unterschieden: Man wählt entweder Market Kauf“ oder „Limit Kauf“.

Market Kauf: Die Option Market Kauf bietet automatisch den Kauf der gewünschten Kryptowährung zum derzeit bestmöglichen Preis. Anders als bei der zweiten Option, dem Limit Kauf, wird der Kauf sofort ausgeführt. Nach erfolgreichem Kauf sieht man nach Klick auf „Mittel“ (oben rechts), dass die gewünschte digitale Währung gutgeschrieben wurde. Genauso einfach funktioniert das Verkaufen der Kryptowährung. Man klickt hierfür auf „Verkaufen“ und füllt die Felder über dem Button mit „Verkaufen“ aus.

Um sich sein Guthaben wieder auszahlen zu lassen, bietet sich als einfachster Weg an, die virtuelle Währung zurück in Bitcoins zu tauschen und dann an eine andere Handelsplattform (bspw. Coinbase) zu schicken. Coinbase bietet die Möglichkeit, Bitcoins einfach wieder in Euro oder eine andere Fiat-Währung umzutauschen und überweist dann den Betrag auf das Bankkonto.

Limit Kauf: Beim Limit Kauf gibt man an, zu welchem Preis man die gewünschte Kryptowährung kaufen möchte. Hierbei ist zu beachten, dass sich der Preis immer auf eine Einheit bezieht. Möchte man also 10 ETH kaufen, gibt man nur an, wie viel man für einen ETH bezahlen möchte und gibt dann den Betrag an, wie viel man kaufen möchte. Die Order bleibt dann so lange im Orderbuch stehen, bis der Kurs so steht, dass man die gewünschte Kryptowährung zum angegebenen Preis kaufen kann.

Anleitung: Wie man seine Coins lagert

Kauft man bei Binance Coins, gehen diese automatisch nach dem Kauf in das eigene Wallet auf der Plattform über. Von hier aus kann man die Coins dann fix auf sein eigenes Wallet transferieren. Der Erfahrung nach bestehen keine Bedenken, die Coins auf dem Binance-Wallet zu lassen, da die Plattform den Großteil der Guthaben offline in einem Cold Storage lagert. So bleibt das Guthaben der Binance-Nutzer sicher vor Hackerangriffen.

Seit Juli 2018 hat man als Nutzer die Möglichkeit, sein Guthaben auf einem mobilen Wallet zu speichern und die eigenen Private Keys zu verwalten, da die Binance Exchange Trust Wallet übernommen hat. Bei Trust Wallet lassen sichalle ERC20 und ERC223 Kryptowährungen speichern. Man erhält die App sowohl für iOS als auch für Android.

Die Gebühren Übersicht

Für eine Einzahlung auf Binance entstehen keine Gebühren und auch die Aufbewahrung des Guthabens ist kostenlos. Für den Handel zahlt man verhältnismäßig wenig: Nur 0,1%.

Auszahlungen an eine externe Adresse sind jedoch kostenpflichtig. Der Binance Erfahrung nach, unterscheidet sich der Preis hierbei je nach Währung. Auf der Website findet man die aktuelle Preisliste von Binance.

Binance bietet eine Besonderheit: Wer den Binance Coin BNB zur Bezahlung von Transaktionsentgelten nutzt, erhält Rabatte. Im ersten Jahr nach der Kontoeröffnung genießt man einen Rabatt von 50%. Anschließend halbiert sich der Prozentsatz jährlich. Im vierten Jahr liegt dieser dann bei 6,75% und nach dem fünften Jahr gibt es keine Ermäßigungen mehr. Es fallen ebenfalls keine Fees für eine Inaktivität an, wie sie bei vielen Wettbewerbern gängig sind.

Time 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr
Rabatt 50% 25% 12.5% 6.75% Kein Rabatt

 

Die mobile App bietet die Alternative für unterwegs

Aufmerksamen Nutzern der Plattform dürfte nicht entgangen sein, dass es auch eine Anwendung für mobile Endgeräte gibt. Die Android Version dieser Binance App erreicht immerhin vier von fünf möglichen Sternen in den Nutzerberichten bzw. den Bewertungen. Die Anwendung lässt sich ganz einfach aus dem Google Playstore herunterladen.

So sieht binance mobil ausDer ein oder andere User kritisiert zwar, dass man hier nicht die Funktionen anderer Plattformen bzw. Broker vorfindet, wie beispielsweise ein Stop Limit Verfahren, jedoch loben andere die gute Aufmachung und die angenehme Usability. Die Anwendung wird zudem zu jeder Zeit aktualisiert, sodass man auf die neuesten technischen Veränderungen einfach reagieren kann. Für die Nutzung der Anwendung ist die Android Version 4.2 oder höher erforderlich. Auch für iOS iPhones und iPads lässt sich eine App herunterladen.

Diese befindet sich direkt hinter einem Downloadlink auf der Plattform. Man kann hier nämlich einen entsprechenden QR-Code einscannen. Allerdings sollte man seinem mobilen Endgerät mitteilen, dass man der Anwendung vertrauen möchte. Nur so ist die Funktionalität des Programms gewährleistet. Ist alles geschehen, so kann man sich direkt an den mobilen Binance Login machen und die verschiedenen Krypto Currencies handeln. Auf der FAQ Seite findet man hilfreiche Informationen und eine Schritt für Schritt Anleitung zur Installation der Binance Apps. Doch nur die wenigsten User sollten wirkliche Probleme bekommen, die Anwendung auf das mobile Endgerät zu laden.

Nicht wenige Nutzer vertrauen mittlerweile gar gänzlich auf die mobile Lösung und verzichten daher auf die Browser Plattform. Dies zeigt, dass man die Funktionalitäten der Apps also durchaus nutzen kann. Trotzdem dürfte man auf seinem PC noch besser einsehen können, wie sich bestimmte Werte entwickeln. Größere Bildschirme eignen sich hierfür letztendlich einfach besser als die kleineren Displays des Smartphones. Letzten Endes dürfte es Typ Sache sein, für welchen Weg man sich am Ende entscheidet.

Ein Großteil der Nutzer kombiniert aber die Angebote miteinander, um so für jede Situation die passende Handelsart parat zu halten. Es ist in jedem Fall zu loben, dass man von dem Unternehmen die verschiedenen Möglichkeiten erhält. Dies erhöht die Flexibilität des Users und gibt ihm eine gewisse Unabhängigkeit von feststehenden Desktop-PCs. Design-technisch muss man sich im Übrigen auf keine großen Veränderungen einstellen. Man wird hier ein gewohntes Bild erhalten, was die Aufmachung und Farbgestaltung des Angebots betrifft.

Es ist daher nachvollziehbar, dass viele User sich für einen Download der Binance App entscheiden. Folgt man den Bewertungen der entsprechenden Stores, dann darf man wohl positive Binance Erfahrungen erwarten. Nach einem Download erhält man aber dann auch noch selbst die Möglichkeit, über persönliche Eindrücke im Binance Account zu berichten.

Sicherheit und Regulierung auf der Exchange

Wie bereits erwähnt, braucht man sich nicht vor Hackerangriffen fürchten, wenn man seine Coins auf dem Binance-Wallet lässt, da die Plattform den Großteil der Guthaben offline in einem Cold Storage lagert. Zudem verweist die Plattform auf bestimmte Maßnahmen, mit welchen man sich schützen kann:

  • Eigentlich selbstverständlich: Man sollte sein Passwort niemals an Personen weitergeben, mit welchem man sich Zugang zum Konto und somit zu sämtlichem Vermögen verschaffen könnte. Vorsicht gilt vor allem bei dubiosen Websites – vermeintliche Mitarbeiter von Binance wollen sich so Zugang zu den Usern verschaffen. Man sollte keineswegs irgendwelchen Aufforderungen nachkommen, die von diesen vermeintlichen Mitarbeitern stammen. Beispielsweise, dass man Gelder vom persönlichen Binance-Wallet an die Firma schicken soll.
  •   Indem man die Zwei-Faktor-Verifizierung von Google nutzt, welche von der Binance Exchange unterstützt wird, kann man proaktiv vorgehen und sein Konto durch eine weitere Sicherheitsebene schützen.

Anleitung für die Zwei-Faktor-Verifizierung von Google:

  • Man benötigt hierfür lediglich sein Smartphone, welches mit dem Google-Konto verknüpft wird. Durch diese Maßnahme werden beim Login nicht nur die regulären Anmeldedaten erfragt, also nicht nur das Passwort und der Benutzername, sondern auch ein spezieller Code, der an das mobile Endgerät geschickt wird. Dieser einfache Schritt ist mit einem minimalen Mehraufwand verbunden, dient aber zum verlässlichen Schutz der eigenen Vermögenswerte.So funktioniert eine 2 Faktoren Authentifizierung
  • Um die Verifizierung zu aktivieren, klickt man bei der Anmeldung im entsprechenden Bereich auf das genannte Feld.
  • Zunächst muss man den Google Authenticator auf das mobile Endgerät laden.
  • Dann scannt man den QR-Code ein, den man auf der Plattform einsehen kann.
  • Mit der heruntergeladenen Anwendung kann man den Scan abschließen.
  • Auch die manuelle Eingabe des 16-stelligen Schlüssels ist eine Option. In seinem persönlichen Bereich kann man dann ein Konto mit einem speziellen Namen für die Verbindung mit Binance erstellen. Diesen 16-stelligen Schlüssel sollte man sicher aufbewahren, bestenfalls nicht nur digital, sondern auch schriftlich.
  • Man sollte auch entsprechende Virenprogramme auf den Endgeräten installieren, die man zum Handel nutzen möchte. Um etwaige Bedrohungen auszuschließen, sollte man einen aktuellen Check vor der Anmeldung ausführen. Auch die mobilen Endgeräte sollte man an dieser Stelle nicht vergessen. Vor Schadsoftware auf mobilen Anwendungen sollte man sich ebenfalls schützen.

 Support und Kundenservice

Manche Bereiche der Website sind in deutscher Sprache verfügbar, der Kundenservice ist jedoch englischsprachig. Sollten Probleme auftauchen, können sich registrierte Kunden bei Binance.com per E-Mail-Support an das Unternehmen wenden. Da es sich um eine sehr junge Handelsplattform handelt, ist noch kein Live-Chat-System auf der Website integriert und ist eine Funktion, die in Zukunft noch ergänzt werden soll. Neben dem E-Mail-Support, welcher über support@binance.zendesk.com erreichbar ist, kann man das Support-Team auch über die chinesische Messenger-App erreichen (344615861). Man findet unter den FAQs detaillierte Hinweise zu verschiedenen technischen Abläufen.

Abschließendes Bewertung zur Review der seriösen, deutschen Exchange

Binance ist wohl die Definition einer echten Krypto Börse. Schließlich werden normale Währungen wie Dollar und Euro hier gar nicht erst akzeptiert. Man muss also bereits über digitale Währungen verfügen, um diese dann gegen andere Internet Coins eintauschen zu können. Dies ist dann recht unkompliziert auf der Plattform möglich, wenn man den entsprechenden Hinweisen auf der Webseite folgt. Dass man auch mobile Anwendungen verwenden kann, ist ebenfalls zu begrüßen.

Der Binance Exchange selbst lässt vielfältigste bekannte und unbekannte Online Currencies gegeneinander aufwiegen. Doch es sei der Hinweis erlaubt, dass man für den Erwerb von Ripple Binance nicht verwenden kann. Ganz besonders interessant ist, dass die Plattform selbst über eine eigene kryptische Münze, die Binance Coin, verfügt, die einem sogar dabei helfen kann Gebühren zu sparen.

Da auf Binance deutsch gesprochen wird, dürften sich viele Anleger aus der Bundesrepublik finden, welche das Angebot häufig und gerne nutzen. Ein persönlicher Binance Test kann den Nutzern eigene Eindrücke vermitteln. Die Anmeldung auf der Plattform geschieht ohnehin völlig kostenfrei.

Das bietet Kryptopedia noch

Die Kryptopedia Redaktion versucht sich nicht nur auf einzelne Artikel zu beschränken. Durch eine Kombination der verschiedenen Bereiche können Anleger und interessierte Netzwerk Teilnehmer zu praktischen Hinweisen rund um die digitalen Währungen kommen. Dabei sind nicht nur die größten Online Coins abgedeckt, sondern auch viele noch teils unbekannte Münzen. Hier erfahren Sie mehr.