Test der Krypto Exchange Anbieter – Unsere Erfahrungen

Goldene Bitcoin Münze mit Pfeilen für Kursverlauf in blau und rot

Händler tun gut daran, einen Krypto Exchange Vergleich auszuführen. Schließlich kann man so erkennen, was man von den unterschiedlichen Anbietern eigentlich genau zu erwarten hat. Wer nun die Frage stellt, warum denn eigentlich eine solche Plattform von Nöten ist, der hat sich wohl noch nicht intensiver mit den Trading Möglichkeiten des Marktes beschäftigt.

 

 

AnführungszeichenDenn wer seine digitalen Münzen gegen andere Werte eintauschen möchte oder auch überhaupt erst zu den verschiedenen Online Currencies kommen mag, der kommt wohl kaum um einen derartigen Handelsplatz herum, wenn er nicht gerade selbst im Netzwerk aktiv wird. Insofern handelt es sich um eine vortreffliche Möglichkeit, um im Markt der digitalen Währungen aktiv werden zu können.

Crypto Exchanges können unterschiedliche Funktionen beinhalten

Zunächst einmal sollte man sich mit der grundlegenden Frage auseinandersetzen, wie digitale Tauschbörsen denn eigentlich im Einzelnen funktionieren können. Selbst diese simple Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Schließlich gibt es in der Branche die unterschiedlichsten Modelle und es kommt ebenso auf den einzelnen Anbieter drauf an, der nämlich darüber entscheidet, mit welchen genauen Funktionen man zu rechnen hat.

Grundlegend bekommt man aber die Möglichkeit auf solchen Tausch Börsen eigene digitale Krypto Werte gegen andere Currencies einzutauschen. Es kommt jedoch auf das jeweilige Angebot an, ob hierzu dann auch verschiedene reale Währungen zählen oder eben nicht. Während einige Unternehmen es einem nämlich durchaus erlauben, auch Euro oder US Dollar zum täglichen Trading zu verwenden, beschränken sich viele andere Anbieter vollkommen auf das digitale Trading.

Diese Charaktereigenschaften einer Plattform sollten unbedingt vor einer Anmeldung intensiv überprüft werden, um spätere Überraschungen vermeiden zu können. Auch hier lohnt sich also ein umfassender Crypto Exchange Vergleich. Insofern trifft man auf wichtige Akteure in der Branche. Viele User werden nämlich kaum zu jeglichen Online Currencies kommen können, wenn nicht über die genannten Tauschbörsen. Denn klar ist, dass nicht für jeden die verschiedenen Möglichkeiten einer direkten Netzwerk Teilnahme bereit stehen.

Und auch sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) sind nicht immer für jeden interessierten Investor zugänglich. Insofern kann man sich durchaus die Dienste einer Austauschplattform zu eigen machen. Hier wird man auf andere gleichgesinnte Marktteilnehmer treffen, die dann als Handelspartner agieren können. Andere Anbieter wiederum nehmen selbst die Rolle des Käufers ein oder verkaufen die diversen Coins und wiederum andere sehen sich selbst als digitale Broker. Es gibt also unterschiedliche Crypto Exchange Modelle.

Das Gesamtpaket entscheidet letzten Endes über die Qualität des Angebots

Was macht einen guten Anbieter eigentlich aus?

Wenn man sich mit der Registrierung bei einer Plattform beschäftigt, dann sollte man detaillierter Informationen über das gesamte Angebot einholen. Es ist niemals zu empfehlen, ausschließlich dem gewieften Marketing einiger Unternehmen zu vertrauen und sich deshalb zu einer Registrierung hinreißen zu lassen. Kontrolle ist besser und es gibt einige Charaktereigenschaften, die man hierfür am besten unter die Lupe nimmt.

Ob im Crypto Exchange Deutsch gesprochen wird, ist beispielsweise eine grundlegende Frage, die längst nicht jeder Anbieter mit „Ja“ beantworten kann. Doch ebenfalls sollte man abklären, welche Sicherheiten das Unternehmen anzubieten hat. Wichtig ist, dass die Guthaben der Nutzer zum Großteil in Offline Wallets aufbewahrt werden.

Man spricht hier von sogenannten Cold Wallets, also kalten digitalen Geldbörsen. Aber auch Verschlüsselungen und Anmeldeverfahren sind von Belang und nicht zu ignorieren. Weiterhin muss man sich natürlich mit der Frage auseinandersetzen, welche Online Currencies denn eigentlich im Angebot enthalten sind und wie die einzelnen Handelsfunktionen aussehen. So ist ebenfalls zu klären, welche Crypto Exchange Volumen denn angeboten werden und ob bestimmte Voraussetzungen gegeben sein müssen, bevor man seine Limits erhöhen kann. Oftmals nutzen die Anbieter verschiedene Registrierungslevel, in die man aufsteigen kann.

Dann stehen natürlich auch die Kosten zur Debatte. Diese können sich schon mal zwischen den Anbietern um einige Prozentpunkte unterscheiden, auch wenn sie sich bei anderen Angeboten mehr oder weniger ähneln. Natürlich gibt es einige Trader, welche vor allem Wert auf ein gutes mobiles Angebot legen. Dies ist durchaus gerechtfertigt, da man auch mal schnell auf neueste Nachrichten reagieren möchte und nicht immer ein Desktop PC parat steht. Auch hier kann man gravierende Differenzen im Markt zwischen den Anbietern entdecken.

Nicht nur in diesem Zusammenhang lohnt sich also ein Crypto Exchanges Vergleich. Grundlegend ist es also zu empfehlen, nicht nur auf einzelne Punkte zu achten, sondern ein Urteil über das Gesamtangebot zu fällen. So bestimmt man selbst die wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Trading beim jeweiligen Crypto Exchanges Anbieter.

Wie viele Münzen umfasst das Angebot?

In einem umfassenden Crypto Exchange Test sollte man natürlich auch die vorhandenen Währungen berücksichtigen. Hier ist oftmals die Frage, ob man nur die größten Currencies der Branche vorfindet oder, ob auch neuartige Werte handelbar sind, die noch nicht lange in der Branche anzutreffen sind. Den großen Markttreiber Bitcoin wird man dabei wohl aber noch am häufigsten vorfinden. Dies ist bei genauerer Betrachtung der Branche prinzipiell nur logisch.

Es handelt sich hierbei schließlich um die erste Online Währung überhaupt und somit ist es wenig überraschend, dass man hier eine besonders große Verbreitung ausmachen kann. Doch auch Ethereum ist sehr beliebt. Das zugrunde liegende System dieser Währung setzt vor allem auf Unternehmenslösungen. Smart Contracts sollen Prozesse beschleunigen und zu Kosteneinsparungen für Konzerne führen. Auch diese Krypto Currency gehört zu den größten Currencies des Marktes. Eine Münze, welche vor allem auf kleinere Transaktionen mit niedrigeren Werten setzt, nennt sich Litecoin.

Hierzu kann man ein direktes Konkurrenz Produkt in Ripple finden. Ripple ist im Crypto Exchange Test zwar nicht so weit verbreitet, wie die genannten Currencies, doch versprechen sich viele Experten auch von dieser Coin eine interessante und vielversprechende Zukunft. Gleiches gilt im Übrigen auch für Dash. Wer auf all diese Werte zugreifen kann, der verfügt bereits ein wichtiges Portfolio. Jegliche weitere Münze ist dann eine interessante Ergänzung des Angebots.

Natürlich sollte man sich niemals auf Trades mit unbekannten Werten einlassen. Gute Plattformen wissen daher ihre User beständig über neueste Nachrichten zu den Currencies und grundlegende Informationen zu den Systemen auf dem Laufenden zu halten. Es sollte dann eine bewusste Handelsentscheidung für oder gegen gewisse Währungen getroffen werden können.

Sicherheiten und Datenschutz sollten zentrale Eigenschaften der Plattform sein

Datenschutz gehört zu den am meisten diskutierten Eigenschaften des modernen Internets. Fakt ist nämlich, dass die Informationen der Kunden einen immensen Wert in sich tragen. Dies wird offensichtlich, da beispielsweise die Anmeldedaten der Nutzer direkten Zugang zum persönlichen Vermögen des Users erlauben.

Insofern ist es ratsam, die Sicherheitsmaßnahmen der Plattform genauestens zu untersuchen. Zum einen spielt hier natürlich eine moderne Verschlüsselung sämtlicher Aktionen und Inhalte auf der Plattform eine entscheidende Rolle. Diese sollten auf sicheren Servern abgespeichert sein. Erst dann ist man nämlich vor bösartigen Hacker Angriffen wirksam geschützt. So muss man keine Bedenken haben, dass die eigenen Daten missbraucht werden könnten, wenn man sie an den Konzern weitergibt. Hinweise hierzu sollte man direkt vom Betreiber der Plattform selbst erhalten.

In den FAQs ist zudem häufig festzustellen, dass sich einige Unternehmen es erlauben, ihren Kunden wichtige Hinweise mit auf den Weg zu geben. Diese mögen sich teilweise recht banal anhören, doch ihre Wichtigkeit ist nicht zu unterschätzen. Dies soll vor Betrügern und Phishing Angriffen absichern. In der Vergangenheit wurde nämlich bekannt, dass einige vermeintliche Angestellte verschiedener Konzerne Kontakt mit Kunden suchten, um an deren Login Daten zu gelangen.

Niemals wird man aber von Mitarbeitern einer Plattform dazu aufgefordert werden, die eigenen Anmelde Informationen weiter zu reichen oder gar Transaktionen an bestimmte Adressen zu tätigen. Am besten meldet man solche Vorgänge also direkt dem Unternehmen und ignoriert entsprechende Aufforderungen. Dann ist man vor den größten Bedrohungen der Netzwelt gefeit.

Die besten Plattformen bieten eine App

Wie mag eine moderne Internetseite heutzutage eigentlich ohne echte gut laufende App funktionieren? Häufig wird man selbst versuchen, diese Frage zu beantworten, wenn man so einige Tauschbörsen betrachtet. Denn längst nicht alle Anbieter im Markt haben entsprechende Angebote für ihre User im Repertoire.

Insofern sind gerade solche Konzerne zu loben, welche großen Wert auf ihr mobiles Angebot legen und entsprechende Apps für Android Geräte und iOS Smartphones entwickelt haben. Im Idealfall wissen diese durch starke Funktionen zu glänzen und erlauben so ein sicheres und angenehmes Handelserlebnis von unterwegs aus. So sollte man verschiedene Trades ausführen können, seinen eigenen Account einsehen, erforderliche Crypto Exchange Volumen definieren und für ausgewählte Handelsentscheidungen analysieren können oder auch Informationen zu den unterschiedlichen Kryptowährungen einholen können.

Wichtig ist, dass ein Anbieter überhaupt derartige mobile Anwendungen im Repertoire hat. So erlaubt die Plattform es einem nämlich auch problemlos von unterwegs aus schnell auf diverse Nachrichten und Entwicklungen reagieren zu können. Viele aktive User nutzen dementsprechend eine Kombination aus einer übersichtlichen Desktopplattform mit der Handlichkeit und intuitiven Eingabemöglichkeit der App.

Ist also eine derartige Anwendungen nicht im Angebot enthalten, so darf dies durchaus als eindeutiger Schwachpunkt bezeichnet werden, der schnellstmöglich ausradiert werden sollte. Denn eigentlich sollte es zum Selbstverständnis der Konzerne gehören, dass dem User die so wichtige Flexibilität in der Wahl des persönlichen Endgeräts gewährleistet wird.

Limits gelten für Kunden und Trades

Auch Limits sollten in jedem Fall beachtet werden, wenn man die Plattformen der unterschiedlichen Anbieter untersucht. Man muss aber zwischen verschiedenen Limit Arten unterscheiden. Denn zum einen kann der User selbst in seinen Trading Möglichkeiten beschränkt werden. Dies hängt im Einzelfall vom Status des Kunden ab.

Erst wenn man sämtliche eingegebene Daten bestätigt hat und den erforderlichen Verifizierungsprozess abgeschlossen hat, kann man wohl mit maximaler Flexibilität agieren. Hierzu muss man den jeweiligen Anmeldevorgang demnach vollständig durchlaufen und sollte Lücken vermeiden. Somit stellt man sicher, dass man so viele Gelder einsetzen kann, wie man auch wirklich möchte. Limits können aber auch bei den Trades selbst zum Einsatz kommen und vom Händler eigenständig definiert werden.

So vermeidet man, dass man zu hohe Preise bezahlt, wenn man Käufe tätigt oder zu wenig Einkünfte erhält, wenn man verkaufen möchte. Limits sind also wichtige Bestandteile des täglichen Trading und können eigene Crypto Exchange Volumen gegen Wertverlust absichern. Man sollte also überprüfen, ob der jeweilige Anbieter diese Option im Repertoire hat. Sie gehört sicherlich zu den Grund Tools der meisten Trading Plattformen.

Wie schnell kann gehandelt werden und muss man sich in Geduld üben?

Wenn man von unterschiedlichen Anbietern ausgeht, so ist es natürlich logisch, dass nicht jedes Unternehmen die gleiche Handelsgeschwindigkeit an den Tag legen kann. Im Einzelnen kommt es sicherlich auf die Crypto Exchange Software an, die zum Tragen kommt. Jedoch hat man es hier auch mit Fragen zur Liquidität und Darstellung aktueller Kurse zu tun.

Allgemeine Aussagen hierzu sind sicherlich nicht einfach zu tätigen. Jedoch findet man durchaus Unterschiede im täglichen Handel. Nutzer haben also die Möglichkeit, zu überprüfen, in welchem Umfang die verschiedenen Online Currencies auf den Plattformen gehandelt werden. Je höher das jeweilige Crypto Exchange Volumen, desto eher dürfte man zu Trades kommen.

Dies hat also direkte Konsequenzen für die Geschwindigkeit des Handels. Insofern hat man hier eine wichtige Kennzahl gegeben, um über die Qualität des Angebots urteilen zu können. Geschwindigkeiten spielen aber natürlich nicht nur für den Handel eine wichtige Rolle, sondern auch für die sonstigen Bereiche einer modernen Webseite.

Ein Nutzer sollte natürlich auch darauf achten, dass eigene Grundvoraussetzungen gegeben sind, die ein flüssiges Erlebnis gewährleisten, wie eine starke Datenverbindung und eine hohe Bandbreite. Aber auch die Konzerne selbst sind gefordert, indem sie ihr Angebot mit neuester Technik ausstatten und einen Support bedienen, der schnelle Antworten zu geben weiß. Auch ist es zu begrüßen, wenn die Verifizierung nicht allzu lange dauert. Dies kann im Einzelfall aber durchaus der Fall sein.

Genauere Hintergrund Checks der Anmeldedaten nehmen schon mal einige Werktage in Anspruch. Weitere Informationen hierzu dürfte man in den FAQs der jeweiligen Anbieter einsehen können.

Man wird mit Kosten zu rechnen haben

Selbstverständlich müssen sich auch Online Tauschbörsen irgendwie finanzieren. Es handelt sich nämlich um gewinnorientierte Unternehmen. Dies funktioniert in der Regel über gewisse Gebühren, die die Anbieter für ihre Dienste in Anspruch nehmen. Eine Aufstellung dieser Kosten sollte man im Idealfall schnell und einfach finden können.

Während einige Unternehmen auf simple Strukturen vertrauen, die einheitliche Kostenmodelle versprechen, unterscheiden andere Plattformen sowohl bei der Nutzung der unterschiedlichen Währungen, als auch bei dem Händlerstatus. Maker und Taker werden oftmals nämlich mit unterschiedlichen Zahlungen zu rechnen haben.

Im Idealfall wird man vom Unternehmen darüber informiert, was der Unterschied zwischen diesen Bezeichnungen eigentlich ist. Maker legen eigene Preise fest und tragen gewünschte Trades in das Orderbuch ein. Taker akzeptieren diese und sorgen demnach für weniger Liquidität auf der Plattform. Maker können oftmals also mit günstigeren Trading Gebühren rechnen. Bei Auszahlungen kann es oftmals im Übrigen zu Transaktionskosten kommen, die völlig unabhängig vom Konzern sind.

Ein System zeichnet sich nämlich durch diverse Kosten aus, die für das Netzwerk selbst notwendig sind. Auch diese Zahlung für die eigene Bilanz also nicht vernachlässigen. Die Verwaltung der Guthaben und die Anmeldung erfolgt im Normalfall ohne weitere Gebühren. Es zeigt sich also, dass man hier im Voraus untersuchen sollte, mit welchen Kosten man bei den unterschiedlichen Angeboten zu rechnen hat. Denn auch wenn einige Prozentsätze für Transaktionen zunächst einmal recht niedrig erscheinen mögen, summieren sie sich gerade bei häufigen Handelsentscheidungen schon mal zu stattlichen Beträgen.

Da hat die Wahl eines guten Anbieters also oftmals schon direkte Konsequenzen für die eigene Ertragsrechnung. Doch trotzdem sei auch erwähnt, dass Gebühren nicht das alleinige Entscheidungsmerkmal sein sollten, wenn es um die Auswahl einer Plattform geht. Schließlich kann es durchaus vorkommen, dass man vor allem mit einem solchen Angebot zufrieden ist, welches nun mal etwaige Kosten beinhaltet. Dann mag sich dieser Preis also durchaus lohnen. Trotzdem sollte man die anfallenden Crypto Exchange Rates im Voraus analysieren, um nicht durch etwaige Kosten überrascht zu werden.

Es gibt durchaus Alternativen zu den Crypto Exchanges

Es kann natürlich sein, dass man aufgrund von diversen Gründen nicht über eine Krypto Börse handeln möchte. Dann bieten sich andere Alternativen im Markt, zumindest für die größten Onlinewährungen. Zu nennen ist hier beispielsweise der Handel mittels CFD über renommierte Broker, wie beispielsweise der beliebte Anbieter eToro.

Hier bieten sich dem User also tatsächlich interessante Alternativen zu einer Crypto Exchange Software. Online Broker sind tatsächlich sehr populär und neben Onlinewährungen haben sie auch noch viele weitere Assets im Repertoire.

Abschließend kann man resultieren

Die Frage bleibt bestehen, was eine gute Tauschbörse für digitale Währungen eigentlich ausmacht. Liegt der Schwerpunkt auf den Crypto Exchange Rates?

Oder ist man doch eher an der Quantität der verfügbaren Currencies interessiert? Schlussendlich kommt es sicherlich auf das Gesamtpaket an, aber auch auf die persönlichen Eigenschaften des Nutzers. Man sollte sich demnach fragen, ob man durch den Anbieter überhaupt erst einmal zu den bestimmten Coins kommen möchte oder, ob man bereits über etwaige digitale Münzen verfügt, die dann als Ausgangsbasis für die Trades fungieren können. Wenn beim Crypto Exchange Deutsch gesprochen werden soll, dann fallen einige Plattform schon mal aus dem Rahmen.

Dies sollte man sich insofern im Voraus vor Augen halten. Berücksichtigt man aber die gegebenen Hinweise, dann wird man schon bald einen passenden Anbieter durch den Crypto Exchange Test finden können. Ein Crypto Exchanges Vergleich lohnt sich also in jedem Fall.

Mehr auf Kryptopedia

Neben diesem Vergleich der Exchanges bietet Kryptopdia auch tiefergehende Literatur zu den einzelnen Anbietern, sowie eine Übersicht verschiedener Krypto Börsen an. Auf der Startseite von Kryptopedia findet man zusätzlich eine Liste der wichtigsten Coins und Währungen aus der Welt der Kryptos.