Ethereum Wallet: Anbieter, Einrichtung und Nutzung

schwarzes Symbol mit grauen Elementen

Die Ether Wallet bildet einen Teil der technischen Infrastruktur für den Handel mit der Kryptowährung Ether (ETH). Es handelt sich um eine Art virtuelle Geldbörse, mit der Ether empfangen, aufbewahrt und gesendet werden kann. Auch das Mining setzt eine Ether Wallet voraus. Die Wallet ist meist eine umfassendere Software, die zusätzliche Funktionen aufweist, etwa den Tausch in andere Kryptowährungen. Wallets sind für verschiedene Betriebssysteme oder auch webbasiert erhältlich.

Anbieter und Software

Unter dem einfachen Namen Ethereum Wallet findet sich die reguläre und offizielle Software, um einen digitalen Geldbeutel zu erstellen. Sie erfährt regelmäßige Updates und Pflege durch die aktive Community. Dadurch ist die Software up to date und recht sicher. Nach dem Ethereum-Wallet-Download ist die Installation einer separaten Software erforderlich.

Zitatzeichen

Mit MyEtherWallet finden Nutzer ein Konzept auf Open-Source-Basis. Der Anbieter ermöglicht die komplett webbasierte Erstellung und Verwaltung von virtuellen Geldbörsen. Hier ist keine Extra-Software zu installieren. Dies hat einen Komfortvorteil. Allerdings ist hier zu beachten, dass sicherheitsrelevante Daten wie Passwörter und Schlüssel auch im Browser verwaltet werden. Dies geschieht auf Basis von JavaScript, was ein gewisses Gefahrenpotential in Bezug auf Phishing-Angriffe birgt.

Ein weit verbreiteter Dienst findet sich in Jaxx.io, ein Anbieter, der online Geldbörsen für Android ebenso anbietet wie für iOS sowie für Windows oder Mac OSX. Neben der virtuellen Börse für Ether lassen sich hier auch Bitcoin-Wallets verwenden. Dank des Open-Source-Charakters ist der Quellcode für jeden Nutzer einsehbar. Auch dieser Dienst erfordert allerdings die separate Installation einer Software.

Alle Vor- und Nachteile von Ethereum

Eigene Blockchain mit interner Währung (Ether)

Plattform für sogenannte Dapps (Distributed Apps)

Smart Contracts mit Anwendungen wie E-Voting-Systemen

Weite Verbreitung und Akzeptanz

Bugs in Smart Contracts

Riskanter Wechsel von POW zu POS

Erstellung der digitalen Geldbörse

Das Handeln mit Ether und einer zugehörigen Wallet erfordert zunächst den Download sowie die Einrichtung der Wallet. Anschließend gilt es, ein neues Konto zu eröffnen. Im Anschluss lassen sich ETH empfangen, senden und aufbewahren. Schließlich sollte das Konto gesichert werden. Downloadoptionen für Ether stehen bei verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Betriebssysteme zur Auswahl. Nach erfolgtem Download wird die heruntergeladene Datei entpackt. Die meiste Software kann anschließend ohne zusätzliche Installation direkt genutzt werden. Zu diesem Zwecke ist nur noch die entsprechende Datei zu starten.

Erfolgt die Öffnung zum ersten Mal, werden einige Angaben erforderlich. Wenn im ersten Schritt “Main Network” ausgewählt wurde, besteht nun die Möglichkeit des Imports eines Presale-Accounts. Ist kein solcher vorhanden, lässt sich der Schritt durch einen Klick auf “skip” überspringen. Es folgt die Passwortvergabe für das erste Ethereum-Konto. Dieses trägt den Namen Etherbase.

Das dieses Passwort immer wieder benötigt werden wird, um Transaktionen mit Ether zu veranlassen, ist ein besonders starkes Passwort zu wählen, dass  zudem nicht verloren geht. Ist die Passwortvergabe erfolgt, geht es mit der Synchronisation des Ether-Kontos weiter. Dies kann aufgrund der anspruchsvollen und wachsenden Blockchain bei der ersten Synchronisation einige Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Ist die Synchronisation erfolgt, wird die Wallet automatisch geöffnet.

Hier haben Nutzer gleich einen Einblick in die Kontenübersicht, wobei das erste Konto noch angelegt werden muss. Dies erfolgt über die Option “Konto hinzufügen” in der Kontoübersicht. Auch hier gilt es, ein Passwort zu vergeben. Die Ether-Konten werden auf dem PC gespeichert und sind damit so angreifbar wie der PC selbst, weshalb auch hier auf Passwort-Sicherheit zu achten ist.

Nutzung der Wallet zum Senden und Empfangen

Das Empfangen von Ether erfordert es, dem Empfänger die eigene Ether-Adresse mitzuteilen. Hierzu kann eines der angelegten Ether-Konten ausgewählt werden. Hier findet sich die Option “Adresse kopieren”. Durch einen Klick wird sie in die Zwischenablage kopiert, worauf sie anschließend beim gewünschten Empfänger eingefügt werden kann.

Das Senden von Ether gestaltet sich vergleichbar simpel. In der oberen Leiste findet sich die Senden-Option. Sind mehrere Ether-Konten eingerichtet wurden, lässt sich auswählen, von welchem der Konten der gewünschte Betrag gesendet werden soll. Die Option “Alles senden” ermöglicht das Versenden des gesamten zur Verfügung stehenden Betrags.

Ebenso gibt es die Möglichkeit, die Gebühr zu beeinflussen. Diese ist umso höher, je schneller das Senden vonstattengehen soll. Nach dem Klick auf “Senden” ist die Überweisung nochmals durch Passworteingabe zu bestätigen.

Sicherung der Ether-Wallet und der Konten

Um Datenverlust zu vermeiden empfiehlt sich eine regelmäßige Sicherung der Ether-Konten. Zu diesem Zweck ist nach einem Klick auf “Accounts” die Option “Backup” und anschließend wiederum “Accounts” auszuwählen.

Nachdem sich der Ordner mit den Ethereum Dateien geöffnet hat, lassen sich die Ether-Konten im Ordner keystore finden. Zur Datensicherung können die Konten etwa auf eine externen Festplatte oder einen USB-Stick kopiert werden. Kommt es zu Datenverlust, können die Daten und Konten nach einer Neuinstallation der Ether-Wallet wieder in den Keystore-Ordner kopiert werden.

Zusatzinformationen zu Ethereum

Das Wallet gehört zum Netzwerk einfach dazu. Doch ist es wirklich notwendig sich ein solches einzurichten? Schließlich gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten, um von Wertentwicklungen zu profitieren. Alle interessierten Händler und User können von der Ethereum Übersicht profitieren, die alles Wissenswerte zu der digitalen Währung parat hält. Hier geht es zur Übersicht der Artikel.