Bitcoin BTC – Was macht die Währung so erfolgreich?

Beim Namen Bitcoin dürfte so manchen Anlegern warm ums Herz werden. Schließlich ist die Krypto Währung sozusagen das Maß aller Dinge im Markt der digitalen Zahlungsmittel. Bitcoin hat in der Finanzbranche wahre Maßstäbe gesetzt und einer ganzen Finanzbranche den Weg geebnet. Im Vergleich zu seiner Anfangszeit ist der heutige Kurs um mehrere 1000% angewachsen. Viele Anleger und auch normale User wurden auf diesem Wege reich, da bereits wenige Euro ausgereicht haben, um nun das Vielfache zu besitzen.

Heute ist das Investment in Internetwährungen ein etabliertes Vorgehen in der internationalen Finanzbranche. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Wege, um Bitcoin handeln zu können.

Was zeichnet den Bitcoin aus?

Obwohl Bitcoin heutzutage in aller Munde ist, wissen die wenigsten, wie die digitale Währung denn eigentlich funktioniert. So ist es sinnvoll, eine Art Bitcoin Wiki die auf die Beine zu stellen, welches über die unterschiedlichen Bereiche der Bitcoin Welt informiert. Für jeden interessierten Trader sollte dies der Grundstein zum Einstieg in die Welt der Internet Währungen sein. Nachfolgende Infografik stellt sowohl die wichtigsten Eigenschaften der Coin dar, als auch ihre Akzeptanz rund um den Globus.

Infografik zum Bitcoin

Man kann also erkennen, dass der Bitcoin in den meisten Ländern und vor allem in den wichtigsten Industrienationen schon Fuß gefasst hat und als legales Zahlungsmittel akzeptiert wurde.

Dass man die Coin als eine digitale Währung betrachtet, sollte mittlerweile jedem absolut klar sein. Doch tatsächlich umfasst die Begrifflichkeit auch andere Bereiche. Zunächst sollte man sich daher mit der Frage auseinandersetzen, was Bitcoin eigentlich genau ist.

Schließlich wird das gesamte System als Bitcoin Netzwerk bezeichnet. In diesem Netzwerk finden gewisse Buchungen statt, die durch kryptische Prozesse in einer sogenannten Blockchain festgehalten werden. Dies erfordert natürlich einen gewissen Bedarf an Rechenleistung. Dabei kann Bitcoin nur funktionieren, weil viele verschiedene User aktiv am genannten Netzwerk teilnehmen.

Diese User kreieren also die Blocks für die Chain und schaffen so neue Units, sprich neue Bitcoins. Es handelt sich also um eine dezentralisierte Abwicklung sämtlicher Transaktionen im System. Man spricht auch von einer Peer to Peer Anwendung. Mehrere Rechner werden so zu dem gesamten Netzwerk zusammengeschlossen und liefern gemeinsam die nötigen Rechenleistungen.

Sämtliche Transaktionen und Aktionen werden in der angesprochenen Blockchain gespeichert. Diese ist öffentlich einsehbar und somit gehen keine Information verloren. Trotzdem sind die Daten natürlich verschlüsselt abgespeichert. Auch deswegen spricht man von einer kryptischen Währung.

Folgendes Video zeigt einen groben Überblick über die Möglichkeiten mit der Währung:

Alle Vor- und Nachteile von Bitcoin

Dezentrales Zahlungsmittel

Anonymität der Überweisungen

Legale Online-Währung

Mengenbeschränkung – Vor Inflation geschützt

Starke Kursschwankungen

Geringe Akzeptanz in Onlineshops

Der Kurs – Verlauf auf dem Chart

Eine der interessantesten Eigenschaften der Online Währung ist mit Sicherheit der Kurs. Mittlerweile lässt sich Bitcoin ja wie eine reale Währung durch diverse Broker in Forex Trades, Optionen, CFDs und sogar in Aktien handeln. Gerade der Devisenmarkt erlebt eine Art Online Revolution durch das Aufkommen der Crypto Currencies. Doch die Mechanismen, die den Kurs festlegen, werden nicht durch die gleichen Prozesse gesteuert, wie es beispielsweise bei Euro oder Dollar der Fall ist.

Zentralbanken gibt es nämlich offensichtlich nicht. Sie können also nicht beispielsweise auf bestimmte Entwicklungen mit einer Anpassung der Zinssätze reagieren. Bei realen Währungen gehört solch ein gesteuertes Vorgehen zum festen Bestandteil ganzer Finanzsysteme. Und so wird der Preis eines Bitcoins ausschließlich durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage festgelegt.

Insofern kommt das grundlegendste aller Marktprinzipien zum Einsatz. Der Preis des Bitcoin wird ausschließlich durch Angebot und Nachfrage festgelegt. Da die Anzahl der einzelnen Units limitiert ist und das Mining mit der Zeit immer schwieriger wird, und gleichzeitig immer mehr User und auch Händler sich auf die Onlinewährung stürzen, konnte die Online Währung in der Vergangenheit enorm an Wert gewinnen. So lassen sich die enormen Kurssteigerungen sicherlich aus heutiger Sicht nachvollziehen.

Die Technologie hat also gerade in den letzten Jahren eine gewaltige Erfolgsgeschichte geschrieben. Offen ist natürlich nach wie vor die Frage, inwieweit auch in Zukunft diese Geschichte weitergeschrieben wird. Diese Frage kann nur die Zeit beantworten. Nach wie vor glauben viele renommierte Finanzexperten, dass Bitcoin und Co noch längst nicht am Ende angekommen sind. Immer wieder hört man dementsprechend, dass das größte Potenzial der Währungen im Internet überhaupt noch aussteht.

Es kommt hier also auch auf die eigenen Überzeugungen an, wenn man sich für gewisse Trades zu entscheiden hat. Trading ist nämlich längst nicht nur auf Kurs Gewinne beschränkt. Durch den Währungshandel und auch CFD oder Options Trading hat man sogar die Möglichkeit von fallenden Kursentwicklungen zu profitieren. Wenn das Verhältnis vom Kurs zum Euro in Zukunft also abnimmt, kann man tatsächlich mehr als ordentlich am Bitcoin verdienen, wenn man zuvor Short Position eingegangen ist.

Dies ist natürlich mit einem entsprechenden Risiko verbunden, welches man auf keinem Fall außer Acht lassen sollte und tatsächlich ist es durchaus schwer, eine vernünftige Prognose abzugeben. Allerdings gestaltet sich der Bitcoin Preis immer wieder recht volatil, und so kann man selbst sehr kurzfristig am Bitcoin verdienen, wenn man beispielsweise nach einer großen Kaufwelle sich für eine Shortposition entscheidet. Aber auch die Buy Positionen versprechen immer wieder angenehme Erträge.

Man muss nur das richtige Gespür beweisen und den richtigen Einstiegs- und auch Ausstiegszeitpunkt wählen. Dies hört sich natürlich prinzipiell sehr leicht an, jedoch ist Trading alles andere als eine einfache Angelegenheit. Wer weiß schon in welche Richtung sich die Welt in Zukunft drehen wird. Als Händler gilt es also immer die aktuellen Bitcoin News und auch den Chart im Auge zu behalten und die verschiedenen Faktoren als Entscheidungshilfen mit in potentielle Trades einfließen zu lassen. Dann wird man womöglich zum richtigen Zeitpunkt den Bitcoin verkaufen können und große Gewinne einfahren.

Bitcoin kaufen & traden – Die Handelsarten

Wer von der Bitcoin Aktie hört, der meint zunächst einen Anteil eines Unternehmens. Auch das Investment in den Konzern ist eine Strategie, welche weniger Wert auf den genauen Währungspreis legt, sondern auf das Prinzip der digitalen Münze und auf den Erfolg des Unternehmens an sich. Wer sich vor allem auf den Forex Handel spezialisieren möchte, der sollte natürlich immer darüber informiert sein, wie welchem Kurs Bitcoin in Euro momentan ausgezahlt wird.

Heutzutage ist es aber auch möglich, die Internet Währung gegenüber anderen Online Währungen aufzuwiegen oder gegenüber Dollar und Co. Wer also Bitcoin handeln möchte, der kann dies auf den verschiedensten Wegen tun und sich hierfür dann eben entsprechende Anbieter suchen. Die Auswahl ist mittlerweile immens. Während einige Online Broker sich ausschließlich auf Devisen konzentrieren, bieten andere ein rundum allgemeines Portfolio an, welches auch Optionen oder CFD Scheine parat hält. Sicherlich sollte man sein Portfolio möglichst breit aufstellen, um Risiken zu minimieren. Dieser Rat gehört zu den absoluten Grundpfeilern einer jeden Trading Lektion. Mehr zum Thema gibt es auf der Seite Bitcoin kaufen.

Wer die Coin nicht gleich kaufen möchte, aber von dessen Kursanstiegen trotzdem gerne finanziell profititern möchte, der sollte den Artikel zum Bitcoin Trading lesen.

So funktioniert das Bitcoin System

Bevor man sich überhaupt ernsthafte Gedanken über das Trading machen sollte, ist ein Blick in die genaue Funktionsweise der Online Währung empfehlenswert. Aufgebaut ist das Netzwerk also in einer dezentralisierten Datenbank, welche sich Blockchain nennt. Alle gemachten Bitcoin Transaktionen werden hier gespeichert.

Die Blockchain wird auch von vielen anderen Online Währungen als Basis verwendet, um das jeweilige System zu etablieren. Teilnehmer des Netzwerks müssen eine spezielle Software anwenden, die sie auf die Chain zugreifen lässt. Alles, was man also benötigt, ist diese Software und einen Internet Zugang. Auf örtliche Begrenzungen legt das System keinen Wert. Es versteht sich somit als globale Alternative zu national beschränkten Zahlungsformen. Mit seinem PC kann man also auf das Peer to Peer Network zugreifen. Mittlerweile ist dieser Zugriff aber auch über Smartphones und Tablets möglich.

Am besten vertraut man auf eine der etablierten Apps in der Branche. Die User selbst lassen die Blockchain anwachsen, indem sie gewisse Rechenleistungen ausführen. Als Belohnung erhalten die sogenannten Bitcoin Miner dann das kryptische Geld. Und das System wächst dementsprechend beständig durch eine Kooperation der gesamten Community automatisch. Es ist notwendig, dass die Chain, also die Datenbank, dauerhaft anwächst, da nur so sämtliche Informationen über Transaktionen festgehalten werden können.

Möglichkeiten der CoinBitcoins Minen – Schürfen der Währung

Auch heute noch versprechen sich einige versierte User das große Geld vom Bitcoin Mining. Dies hängt zum einen mit dem hohen Preis zusammen, zum anderen aber auch mit der generell universellen Zugänglichkeit des Systems. Jeder User der möchte, kann also theoretisch am Bitcoin Mining teilnehmen. In der Realität sieht die Sache jedoch ein wenig anders aus. Denn man muss komplizierte Rechnungen auflösen, um Bitcoin schürfen zu können.

Mining von CoinsDies benötigt immer mehr Zeit, da immer weniger Bitcoin ausgeschüttet werden. Spezielle Währungsrechner erlauben es dem User auszurechnen, wie viel Geld man für Energie und sonstige Leistungen aufbringen muss und zieht den Vergleich zu den erhaltenen Bitcoin. Man sollte sich vor Augen halten, dass mittlerweile regelrechtes Bitcoin Farming betrieben wird und dies mithilfe von großen Rechensystemen. Hier haben sich also Investoren bzw. sehr junge Unternehmen darauf spezialisiert, die Währung zu schürfen. So können Sie vielmehr minen, als ein herkömmlicher Nutzer.

Bitcoin Farming ist tatsächlich ein etablierter Begriff im Markt. Da kommt man auch mit einer professionellen Bitcoin Mining Hardware nur schwer dagegen an. Theoretisch kann man sich aber bei bestehenden Pools anmelden, mit denen man dann zusammen die geforderten Rechenleistungen aufbringen.

Doch ehrlicherweise sollte gesagt werden, dass vor allem unerfahrene Akteure kaum eine realistische Chance haben, hier lohnenswertes Geld zu verdienen. Krypto Währungen sind schließlich schon längst kein neues Phänomen mehr. Da man mit Mining nur noch äußerst schwer Bitcoin verdienen kann, geht der Weg für viele interessierte User dann doch über das Konto bei Brokern. Aber auch Bitcoin Aktien, Optionen und andere Derivate spielen für das Handeln eine entscheidende Rolle.

Die Alternativen zur Coin

Bitcoin hat wahre Maßstäbe gesetzt, soviel steht fest. Doch der Markt hat mittlerweile auch ganz andere neuartige Online Währungen herausgebracht. Auf der einen Seite finden sich allerlei Nachahmer, die trotzdem äußerst beliebt sind. Auf der anderen Seite gibt es Alternativen, die tatsächlich ganz andere Ansätze verfolgen und so beispielsweise sogar auf eine Blockchain Technologie verzichten. Bevor man sich auf den Handel mit etwaigen digitalen Währungen einlässt, sollte man sich immer genau informieren, wie die Währungen genau aufgebaut sind. Klar ist, dass in Zukunft nicht jede momentan bestehende Währung unendlich weit weiterlaufen wird.

Und so dürfte es spannend werden, den Wettbewerb im Auge zu behalten. Unter Umständen wird das sogenannte Internet der Dinge die Nachfrage nach kryptischen Zahlungsformen weiterhin in die Höhe treiben. Dies würde bedeuten, dass wohl auch die voraussichtlichen Preise für Bitcoin und Co. unverändert weiter ansteigen können. Eine Garantie gibt es hierfür selbstverständlich trotzdem nicht. Auch ein weiterer Ansatz ist interessant. Wenn man sich beispielsweise mit Ethereum oder andern Currencies auseinandersetzt, wird man von einem ganz bestimmten Verwendungszweck lesen können.

Denn diese digitalen Währungen haben es vor allem auf wirtschaftliche Lösungen abgesehen. Smart Contracts lautet hier ein interessantes Stichwort. Hier soll also die Supply Chain automatisiert bedient werden und Ein- sowie Verkaufsprozesse automatisch abgeschlossen werden können. Aus Unternehmenssicht dürfte man so Zeit, Personal und schlussendlich viel Geld sparen. Wiederum andere Unternehmen haben die Krypto Währungen aufgrund ihrer Möglichkeit von Mikrozahlungen ins Auge gefasst.

Für Bitcoin ist dies kaum lohnenswert, da das System mit zu viel Rechenleistung verbunden ist, welches zwangsläufig entsprechendes Geld kostet. Schließlich benötigen die Miner einen hohen Energiebedarf. Bei Mikrotransaktionen wird man kaum oder nur auf sehr geringe Gebühren stoßen, so dass sich dies auch für User mit Bedarf an kleinsten Transaktionssummen lohnen kann. Womöglich wird im Einzelfall dann sogar auf den Proof of Work Algorithmus verzichtet, um andere Methoden einzusetzen.

Noch treten immer wieder neue Akteure auf den Markt und kämpfen um die Gunst der User und auch Investoren. Letztgenannte sorgen dafür, dass die Werte der verschiedensten Krypto Währungen ansteigen, aber dann auch gerne mal andere Kursverläufe hinlegen, die folglich in die entgegengesetzte Richtung zeigen. Schließlich gilt das genannte Angebot und Nachfrageprinzip.

Die Zukunft der Online Währung

Wer sich heutzutage Gedanken darüber macht, ob er in Bitcoin investieren möchte oder nicht, der dürfte selbstverständlich großen Wert auf Bitcoin Prognosen legen. Die Expertenmeinungen gehen aber dabei weit auseinander. Während einige Beobachter dem Krypto Markt eine weitere glorreiche Zukunft voraussagen, sind andere Finanzspezialisten skeptischer und befürchten gar einen Kollaps. Sie warnen vor überbordenden Märkten und eine Überhitzung der Kurse. Es ist die Wahl eines jeden Einzelnen, welcher Seite er Vertrauen schenkt.

Fakt ist, dass so komplexe Bestandteile des Systems, wie das Mining wohl längst nicht mehr wirklich attraktiv für jeden beliebigen User sein dürften. Egal, ob man von weiteren Kursgewinnen ausgeht oder denkt, dass das Bitcoin System bereits die besten Zeiten hinter sich hat, es ist nach wie vor möglich, von allerlei Entwicklungen zu profitieren. Selbst, wenn man also bis dato noch nicht am Phänomen Bitcoin teilnehmen konnte, ist dies nach wie vor möglich.

Womöglich gelingt einem die Teilnahme heutzutage sogar besser, als es jemals der Fall war. Schließlich treten immer mehr Anbieter auf den Markt, die das Trading oder das Verkaufen und Kaufen auf Bitcoin Börsen ermöglichen. Unter Umständen trifft man gar auf eine Plattform, die es einem erlaubt, für Geschäfte mit Bitcoin Paypal zu verwenden.

Bitcoin Wallets – die digitalen Geldbörsen

Wer Bitcoin demnach als nützliches Handelsmittel für Zahlungen im Internet für Waren oder Dienstleistungen verwenden möchte, der benötigt ein Bitcoin Wallet. Auch hierfür gibt es verschiedene Anbieter und es gibt sogar verschiedene Wallet Modelle. So existieren verschiedene Online Geldbörsen, haptische Listen mit den nötigen Schlüsseln, aber auch Hardware, die USB Sticks gleichen.

Ledger Nano SWichtig ist, dass man die Schlüssel zum persönlichen Zugang in seinem digitalen Portemonnaie gut aufbewahrt und geheim hält. Schließlich verbergen sich hier die nötigen Informationen, die man für Transaktionen im Netzwerk benötigt. Wer also über diese Schlüssel verfügt, der kann problemlos Zahlungen veranlassen. Ein Verlust kann finanziell sehr weh tun, man tut also gut daran, sich selbst vor Missbrauch zu schützen. Besonders gut geht dies eben über die angesprochenen Hardware Wallets.

Sie kann man problemlos zu Hause aufbewahren und nur mit einem privaten Kennwort öffnen. Andere User vertrauen aber durchaus auch auf sichere Onlinemodelle oder Anwendungen für mobile Endgeräte. Es gilt also bei der Wahl des Anbieters die Augen offenzuhalten. Seriosität und Transparenz sollten großgeschrieben werden. Schließlich geht es um das eigene Vermögen des Users. Moderne Wallets erlauben übrigens hin und wieder auch die direkte Einsehbarkeit des aktuellen Werts über Bitcoin Euro Rechner.

Fazit und Ausblick

Diese Seite hatte zum Ziel, den Lesern einen Überblick über alle wichtigen Inhalte zur bekanntesten digitalen Währung zu geben. In einer Art von Wikipedia Artikel, wurde auf allgemeine Informationen eingegangen.

Es gibt einige unterschiedliche Möglichkeiten, um Bitcoin kaufen zu können. Entweder verlässt man sich auf eine Börse oder man legt sich ein Bitcoin Konto bei einem Online Broker an. Hier findet man dann womöglich Bitcoin Aktien oder auch ETFs.

Theoretisch ist auch das Schürfen der Zahlungsmittel möglich, doch durch modernes Bitcoin Farming ist es alles andere als leicht, als kleiner Player erfolgreich zu sein. Im Zweifelsfall lohnt es sich, einen Rechner zu bemühen, der Aussagen darüber zulässt, ob sich das Minen für einen persönlich lohnen könnte. Man kann sich also entweder eine Alternative suchen oder sich dann doch auf das Trading einlassen.

Egal, für welche Option man sich letzten Endes entscheidet, die Bitcoin News sollte man zu jeder Zeit im Blick behalten. Neue Nachrichten können schließlich zu drastischen Entwicklungen im Chart führen. Es bleibt abzuwarten, welchen Bitcoin Wert man in Zukunft erwarten darf.

Das Angebot von Kryptopedia

Kryptopedia bietet zahlreiche weitere Texte zu anderen digitalen Währungen, welche Informationen und Erkenntnisse zum jeweiligen Thema zusammenstellen. Für interessierte Besucher bietet das Portal zusätzlich Erläuterungen zu verschiedenen relevanten Termini aus dem Bereich Kryptowährungen. Die Startseite von Kryptopedia.org bietet einen Überblick über die Themengebiete.