Litecoin – Die Peer-to-Peer Währung

schwarzer Kreis mit grauen Streifen und dem Buchstaben L darin

Krypto Währungen sind momentan die wohl größten Überraschungen der Handelswelt. Auch Litecoin konnte im Jahr 2017 außerordentliche Entwicklungen hinlegen und bewies, dass sich Onlinewährungen nicht nur um den berühmten Bitcoin drehen. Dies ist gerade bei Litecoin durchaus bemerkenswert. Schließlich stieß die digitale Münze zu Beginn ihrer Laufzeit noch auf eine gewisse Skepsis, auch von vielen Finanzexperten.

AnführungszeichenMittlerweile dürfte Litecoin den Experten aber bewiesen haben, dass es sich berechtigterweise um eine der angesagtesten Online Zahlungsmethoden handelt, die das Internet zu bieten hat.

Wissenswertes zum Litecoin Kurs

Gegründet wurde Litecoin im Jahr 2011 von einem Absolventen der MIT Universität in Boston. Das eigentliche Ziel des Elitestudenten war damals, eine Online Zahlungsform zu schaffen, die auch für einfache und simple Zahlungen verwendet werden kann, welche nicht im großen Wertebereich liegen, wie sie Bitcoin anvisiert. Nicht Wenige bezeichnen Litecoin daher als eine Art kleinen Bruder der Bitcoin Währung. Transaktionen können hier deutlich schneller abgeschlossen werden, verschlingen nicht so viel Energie und werden einmal in höherer Anzahl vorhanden sein. Weitere Vorteile werden im Vergleich zum “Platzhirsch” Bitcoin in folgender Grafik bildlich dargestellt.

Infografik zu Litecoin

Der Kurs liegt nach wie vor deutlich unter dem des Bitcoin. Trotzdem betrug das Kursplus im Jahr 2017 über stattliche 5000 %. Ein jeder Trader kann sich dies einmal auf der Zunge zergehen lassen. In der Tat stellt dies für eine Rendite eine außerordentliche Zahl dar. Eine interessante Anekdote gibt es zu dem Gründer und seinen Münzen noch. Er hat nämlich längst Profit von Litecoin schlagen können. Er verkaufte alle seine Litecoin und machte sich so zu einem stolzen Multimilliardär.

Es kommt also immer auf den aktuellen Kurs an. Wer Rendite erwirtschaften möchte, der sollte dementsprechend auf einen guten Einstiegszeitpunkt warten und dann zur richtigen Zeit wieder Litecoin verkaufen. Dabei ist es durchaus möglich, den aktuellen Kurs als Hilfsmittel zu benutzen. Auch die Anbieter und Handelsplattformen bieten diverse Tools, um allerlei aus aktuellen Kursen herauszulesen.

Den tagesaktuellen Litecoin Kurs einsehen.

Alle Vor- und Nachteile von Litecoin

Technische Umsetzung am Bitcoin System angelehnt

Schnelle Transaktionsbestätigungen

Dezentralisierte Peer-to-Peer-Währung

Proof-of-work-Algorithmus

Fehlendes Alleinstellungsmerkmal

Kaum praktische Anwendungsszenarien

So funktioniert die Währung und das Mining

Wenn man mit Litecoin handeln möchte, sollte man sich natürlich auch mit der genauen Funktionsweise dieser digitalen Währung auseinandersetzen. Schließlich empfiehlt es sich keine Anlage einzugehen, wenn man sich nicht genau über das Handelsgut informiert hat. Gerade bei Kryptowährungen ist ist diese Vorgehensweise vor allem in der heutigen Zeit absolut zu empfehlen, jedoch sollte auch der normale Aktienhandel auf einer solchen vernünftigen Strategie beruhen. Die Wertsteigerungen der Online Währungen sind bis heute enorm und die diversen Währungen unterscheiden sich in einigen Hinsichten.

Es wird wohl eine Frage der Zeit sein, welche der Currencies sich auch dauerhaft durchsetzen können. Dies hängt wiederum sehr von der Struktur der Währung ab. Tatsächlich ähnelt Litecoin dem Vorgänger Bitcoin in vielerlei Hinsicht. Die Internetwährung gehört ebenfalls zu den ältesten Währungen des Marktes. Auch hier liegt die Technologie der sogenannten Blockchain zugrunde und wie es in diesem Markt üblich ist, kommt ein öffentliches Verschlüsselungsprotokoll zum Einsatz.

Open Source lautet hier das Stichwort. Litecoin wird (genauso wenig wie Bitcoin) nicht von einem zentralen Server aus organisiert, sondern unterliegt einer dezentralen Steuerung über ein Netzwerk. Dieses beinhaltet sämtliche Informationen aller Transaktionen und Teilnehmer. Ein Coin entsteht, wenn Blöcke in der Chain aufgebaut werden.

Die Teilnehmer des Netzwerks produzieren so die Litecoin. Dieser Vorgang ist auch als Mining bekannt und war in der Vergangenheit schon für viele User eine wahre Goldgrube. Doch das Mining erfordert hohe Fachkenntnisse und außerordentliche Rechenleistungen. Dabei ist genau festgelegt, wie viele digitale Münzen in einem bestimmten Zeitraum entstehen können. Die Anzahl halbiert sich alle vier Jahre, und so wird es immer schwerer zu Litecoin durch das Minen zu kommen. Aus strategischer Sicht ist diese endliche finale Summe eine wirksame Methode gegen inflationäre Bewegungen.

Um Litecoins in reale Währungen umzutauschen, kann man sich unterschiedlicher Marktplätze oder auch spezialisierter Plattformen bedienen oder handelt mithilfe von Online Brokern. Mehr und mehr User nutzen ihre Onlinewährungen aber auch zur regulären Bezahlung von Diensten oder Produkten und viele Händler akzeptieren die Internetwährung als Zahlungsmethode. Auch so kann man natürlich zu Litecoin kommen.

Detaillierte Berichte über das Vorgehen beim Schürfen sind im Artikel Litecoin Mining erläutert.

Litecoin vs. Bitcoin

Für Laien ist es eine wahre Herausforderung zu erkennen, wo der große Unterschied zwischen Litecoin und Bitcoin liegt. Tatsächlich sind die jeweiligen Funktionsweisen sehr ähnlich, allerdings wird man bei genauerem Hinsehen doch kleinere Unterschiede feststellen können. In der generellen Handhabe sind Litecoin tatsächlich sehr einfach zu nutzen.

Transaktionen sind schnell ausgeführt und Blöcke sind bei dieser Online Währung ungefähr viermal so schnell aufgebaut wie bei den bekannten Bitcoins. Dies hat eine direkte Verbindung zu der finalen Gesamtanzahl der Münzen zur Folge. Bei Bitcoin ist die endliche Menge auf 21 Millionen Münzen festgelegt. Entsprechend der Produktionsgeschwindigkeit gibt es in einigen Jahren aber rund 84 Millionen Litecoin, also genau vier Mal die Menge der Bitcoin. Auch im Aufbau finden sich einige Feinheiten, die vor allem für Versteher des Fachs entscheidend sein dürften. Hier lohnt sich also ein Blick in die verschiedenen Algorithmen.

Wer sich hierfür interessiert, dem sei empfohlen, einmal genauer auf die sogenannten Proof of Work Algorithmen einzugehen. Sie entstehen nämlich beim Mining und sind für jeden Interessenten frei zugänglich. Es gibt also einige Möglichkeiten zwischen Litecoin und Bitcoin zu unterscheiden. Auch wenn Neueinsteiger sich bei der genaueren Differenzierung noch etwas schwer tun mögen, wird man nach und nach tiefer in die Materie eindringen können und die Funktionsweisen beider Kryptowährungen besser miteinander vergleichen können. Hierbei können auch die Weiterbildungsangebote der Online Broker weiterhelfen, die den Handel mit Litecoin und Co. zulassen.

Unter Umständen lohnt sich daher die Nachfrage beim Kundendienst, ob der jeweilige Konzern über entsprechende Seminare oder Webinare verfügt. Vor dem Handel ist eine Teilnahme an derartigen Angeboten dringend zu empfehlen. Sie fördern das Wissen der User und geben ebendiesen ein sicheres Gefühl beim Handel.

Wie bekomme ich LTCs – Das Wallet

Es gibt unterschiedliche Wege, um an Litecoin zu gelangen. Natürlich kann man als Computerprofi versuchen, selbst am Netzwerk teilzunehmen. Hier muss man dann entsprechende technische Voraussetzungen mitbringen und auch die nötige Zeit, denn Mining ist sicherlich keine einfache Angelegenheit. Spezielle Software ist ebenfalls vonnöten und PCs mit einer ausreichenden Leistung. Auch für das Minen kann ein eigenes Netzwerk genutzt werden und es gibt durchaus auch einige internetbasierte Clouds, die sich zum Erstellen von Litecoins aneinander schließen und somit über deutlich mehr Rechenleistung verfügen. Ohne Frage ist es auch Geschmackssache, ob man lieber für sich selbst arbeitet oder in einem Team.

Wer sich nicht genau mit der Materie beschäftigen möchte oder kann, der hat aber natürlich auch die Möglichkeit des regulären Handels. Mehr und mehr online Broker bieten nämlich den Erwerb von Bitcoins beispielsweise über den Forex Handel an. Es ist tatsächlich interessant, dass eine steigende Anzahl von Online Unternehmen verschiedene Währungen als offizielles Zahlungsmittel und Handelsgut akzeptieren. Wer selbst über Litecoins verfügen möchte, und dies nicht über den Broker tun mag, der muss ein gesondertes Litecoin Wallet anlegen.

Es gibt verschiedene Anbieter, die einem dabei helfen, die eigenen Beträge zu verwalten. Während es also einige spezialisierte Wallets gibt, die nur eine einzelne Währung beinhalten, gibt es andere Dienstleister, welche eine ganze Reihe von Krypto Currencies verwalten können.

Zur Wallet des Litecoins wird zusätzlich noch ein Extrabericht geboten.

Das Trading mit der Coin

Litecoin Broker wurden bereits angesprochen. Sie sind nötig, um die kryptische Währung an Marktplätzen zu handeln. Dabei muss man nicht selbst über diese Währung verfügen. Der Forex Markt erlaubt einem nämlich den Handel mit Währungen, obwohl man eigentlich andere Währungen einsetzt. Das gleiche gilt im Übrigen auch für das Litecoin Trading mit CFD Scheinen oder Optionen. Der erste Schritt liegt also darin, sich genau zu überlegen, welches Finanzgut man traden möchte.

Ein Portfolio sollte aber immer breit aufgefächert sein, so dass es einen Gedanken wert ist verschiedene Produkte miteinander zu kombinieren. Während der Devisenmarkt die unterschiedlichen Währungen direkt handeln lässt, sind Optionen und CFDs Derivate, welche die Zahlungsmittel lediglich als zugrundeliegendes Asset behandeln. Egal, für welchen dieser Wege man sich letzten Endes entscheidet, es besteht zu jeder Zeit die Möglichkeit, auf fallende oder auf steigende Kurse zu wetten.

Wer also denkt, die große Zeit der Onlinewährungen ist bereits vorbei, der kann auch solche Trades abschließen, die einen Rückgang der Kurse voraussagen. Behält man in diesem Fall recht, so winken außerordentliche Ertragsmöglichkeiten. Allerdings sollte man natürlich auch an sein persönliches Risiko denken. Besonders das Shorten von bestimmten Kursen gilt als riskant. Die Broker verfügen aber über diverse Sicherheitstools, die unbedingt angewandt werden sollten.

Überhaupt entscheiden erst die zusätzlichen Funktionen einer Plattform darüber, wie die generelle Qualität des Angebots eines Konzerns beurteilt werden kann. Ein Blick sollte also nicht nur Kosten und verfügbaren Handelsgütern gelten, sondern auch der weiteren Infrastruktur, den Weiterbildungsangeboten und dem Kundendienst. Ein weiteres wichtiges Merkmal seriöser Plattformen ist die Lizenz, welche idealerweise innerhalb der Europäischen Union ausgestellt worden sein sollte. Wer so die unterschiedlichen Anbieter miteinander vergleicht, der verfügt dann im Litecoin Trading über einen entscheidenden Vorteil.

Litecoin Kaufen in speziellen Börsen

Schon viele Händler haben sich die Frage gestellt, wie man Litecoin kaufen kann. Wer sich bereits ein wenig über die Krypto Währung informiert hat, der wird wohl auch auf sogenannte Litecoin Börsen gestoßen sein. Hier kann man beispielsweise gewisse Zertifikate erwerben, die auf dem digitalen Geld basieren.

So geht man theoretisch Handels Plattformen aus dem Weg und die Notwendigkeit gewisser Depots erübrigt sich. Aktuell sind Litecoin Zertifikate jedoch noch nicht zugelassen. Anders sieht es bei Bitcoin aus. Wenn man jedoch die Entwicklung der Währung betrachtet, ist es womöglich nur noch eine Frage der Zeit, bis man auch den kleinen Bruder an Litecoin Börsen über Zertifikate handeln kann. Bis dato kann man auf anderen Wegen seine Coins verkaufen oder einkaufen.

Sie Seriosität der Anbieter ist in dieser Hinsicht von entscheidender Bedeutung. Wer die Sicherheit vernachlässigt, der ist womöglich bald sein Geld los, ohne eine einzige Münze in seinem Wallet vorfinden zu können. Man kann sich aber durch die Wahl des richtigen Anbieters einfach absichern und den Handel mit kryptischen Währungen mit einem guten Gefühl gestalten.

Weitere Details zum Erwerb der Coin findet man im Artikel zum Litecoin kaufen.

Folgerung aus den vorgestellten Informationen

Bitcoin ist in aller Munde. Doch man sollte unbedingt auch berücksichtigen, dass es mittlerweile einige interessante Alternativen gibt, die ebenfalls durch fantastische Kurssteigerungen in den vergangenen Jahren überzeugen konnten. Litecoin ist in dieser Hinsicht ein bekannter Name und basiert zudem auf einem ähnlichen Prinzip wie Bitcoin.

Die Unterschiede liegen in den Feinheiten, doch generell kann man feststellen, dass Litecoin schneller zu handeln sind und mehr digitale Einheiten produziert werden. Letzten Endes wird es also rund viermal so viele Litecoin geben wie Bitcoin. Es ist also verständlich, warum sich immer mehr Trader für diese kryptische Währung interessieren.

Wer sich genug Informationen über Litecoin verschafft, der wird auf eine interessante Handelsart stoßen können, die auch von immer mehr regulären Brokern im Angebot enthalten ist. Selbst wenn man bis dato noch nie mit dieser Währung handeln konnte, wird man so womöglich schnell in den Bann dieser Internetwährung gezogen werden.

Was bietet Kryptopedia seinen Besuchern noch?

Diese Krypto Währung ist mit hoher Sicherheit eines der Projekte, die man in den folgenden Jahren im Blickfeld haben sollte. Letztendlich gibt es aber mehrere digitale Währungen, die ein hohes, innovatives Potential haben und dies es sich lohnt zu beobachten. Das Lexikon der digitalen Währungen Kryptopedia, bietet eine Übersicht über alle Coins an.