Test von Binance – Unsere Erfahrungen mit der Exchange

Eine der großen Krypto Exchange Plattformen nennt sich Binance. Hier kann man vielfältigste digitale Münzen erwerben. Das Angebot umfasst auch kleinere Coins und grenzt sich so von anderen Tauschbörsen ab. Da auf Binance deutsch gesprochen wird, lohnt sich eine Analyse des Angebots, um die grundlegenden Charaktereigenschaften der Plattform untersuchen zu können. Interessierte User erhalten so einen passenden Überblick und gelangen zu nützlichen Informationen zu den Themen Sicherheiten, Zahlungsmethoden, vorhandene Währungen und sonstigen Charakteristika.

Alle Vor- und Nachteile von Binance

Viele verschiedene Krypto Währungen im Angebot

Deutsche Plattform mit hilfreichen FAQs

Gebühren sparen durch die Binance Coin

2 FA Authentifizierung von Google

Keine Realwährungen einsetzbar

Ripple nicht verfügbar

Die Sicherheit der Tauschbörse

Das Thema Sicherheit sollte gerade bei Online Tauschbörsen von Internetwährungen großgeschrieben werden. Schließlich hat man es hier mit zum Teil noch nicht regulierten Unternehmen zu tun, die auf völlig neuartige Systeme setzen. Somit muss auch ein umfassender Binance Test hier die vorhandenen Vorkehrungen untersuchen. Dementsprechend lohnt es sich sicherlich, zunächst auf die Sicherheitshinweise des Unternehmens einzugehen. Gleich bei der Anmeldung sollte einem auffallen, dass man seinen Google Account mit dem persönlichen Konto verbinden kann.

Die Hauptseite des Anbieters BinanceDies hilft einem dabei, die Anmeldung bei der Plattform noch sicherer zu gestalten. Schließlich wird eine zusätzliche Authentifizierung notwendig, um sich Zugriff zum Konto zu verschaffen. Zunächst hört sich dies nach einem sehr simplen Schritt an, dieser kann jedoch erhebliche Auswirkungen auf den Schutz der Daten und Vermögen haben. Die Plattform selbst liefert einige essenzielle Hinweise, wie man sich gut vor Hackerangriffen und Betrügern schützen kann. Vier grundlegende Tipps werden hierfür genannt.

Auch diese erscheinen zunächst einmal sehr logisch, jedoch kommt es immer wieder zu Fällen, bei denen User sich diese Hinweise nicht zu Herzen nehmen und blindlings vermeintlich helfenden Händen vertrauen. Zu keinem Zeitpunkt sollte man aber sein Passwort an irgendeine Person weiterreichen. Es handelt sich hierbei schließlich um höchst sensible Daten, die einem Zugang zu dem Konto und somit zu sämtlichen kryptischen Vermögen verschaffen können. In der Vergangenheit ist es auch vorgekommen, dass sich vermeintliche Mitarbeiter von Binance den direkten Zugang zu den Usern verschaffen wollten.

Auf dubiosen Webseiten wird man dann schon mal aufgefordert, etwaige Telefonnummern anzurufen. Auch dies gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. Erst recht sollte man nicht auf die Idee kommen, irgendwelchen Aufforderungen nachzukommen, die von vermeintlichen Mitarbeitern des Konzerns stammen, dass Gelder vom persönlichen Binance Wallet an den Konzern geschickt werden müssen. Hierbei handelt es sich nämlich um Betrugsabsichten von kriminellen Akteuren.

Wer auf Binance Geld einzahlen möchte, tut dies daher ausschließlich auf dem offiziellen Weg. Proaktiv kann man vorgehen, indem man die zwei Faktor Verifizierung von Google verwendet.

So funktioniert eine 2 Faktoren Authentifizierung

Diese wird nämlich von Binance erfreulicherweise unterstützt. Je nachdem, welche Endgeräte man besitzt und zum Handel verwenden möchte, gilt es auch sprechende Viren Programme zu installieren. Vor der Anmeldung sollte ein aktueller Check ausgeführt werden, um etwaige Bedrohungen auszuschließen.

Was für die PC Nutzung mittlerweile für viele Nutzer zur Verständlichkeit geworden ist, sollte aber auch für die mobilen Anwendungen nicht vernachlässigt werden. Allzu häufig vergessen User von Apps nämlich, auch hier für die wichtigen Sicherheiten durch aktuelle Programme zu sorgen. Um sich aber vor Schadsoftware zu schützen, sollte man sich der Möglichkeiten der verschiedenen Marktplätze bedienen. Erst wenn diese Grundvoraussetzung geschaffen wurden, kann man sich beruhigt an die Nutzung der Marktplätze machen.

Alles in allem sollte man also seinem aufmerksamen und logischen Sachverstand folgen, um sicher und problemlos seine gewünschten Transaktionen abzuschließen.

Verifizierungs- und Zahlungsmethoden bei Binance

Der Binance Exchange bedient sich eines der größten Unternehmen des Planeten, um die Anmeldung, bzw. Authentifizierung, noch sicherer anbieten zu können. Die sogenannte zwei Faktoren Authentifizierung von Google sorgt nämlich dafür, dass das Konto durch eine weitere Sicherheitsebene geschützt wird.

Die Registrierung bei BinanceHierfür benötigt der User letzten Endes nicht mehr als ein Smartphone, was mit dem Google Konto verbunden wird. Neben den regulären Anmeldedaten wird beim Binance Login, bzw. bei der Registrierung nämlich nicht nur das normale Passwort und der Benutzername abgefragt, sondern auch ein spezieller Code, der an das mobile Endgerät gesendet wird. Man muss also über sämtliche Informationen verfügen, um Zugang zum Konto erhalten zu können.

Dieser einfache Schritt bedeutet nur einen kleinen Mehraufwand, ist aber für den Schutz der persönlichen Vermögenswerte von eklatanter Bedeutung. Um diese zusätzliche Sicherung zu aktivieren, klickt man in dem entsprechenden Bereich bei der Anmeldung auf das genannte Feld. Im ersten Schritt muss der sogenannte Google Authenticator dann auf das mobile Endgerät geladen werden. Dies kann sowohl mit iOS Geräten geschehen, als auch mit Android Smartphones und Tablets. Weiterhin wird man dann aufgefordert den QR Code zu scannen, den man dann auf der Plattform einsehen kann.

Um den Scan abzuschließen, muss man sich der eben heruntergeladen Anwendung bedienen. Man kann sich aber auch für eine manuelle Eingabe des 16-stelligen Schlüssels entscheiden. Hier kommt es auf die Vorlieben des Users an. In dem persönlichen Bereich lässt sich dann ein Konto mit speziellen Namen für die Binance Verbindung erstellen. Weiterhin erhält man dann seinen persönlichen 16-stelligen Schlüssels, der unbedingt sicher aufbewahrt werden soll.

Dies sollte nicht nur digital auf dem Smartphone geschehen, da es vorkommen kann, dass dieses gestohlen wird oder verloren geht. Um aber wieder Zugang zu der Verifizierung zu bekommen, benötigt man eben diesen Schlüssel. Hat man für alle Sicherheitsvorkehrungen gesorgt und sich im Idealfall auch um die Google Verifizierung gekümmert, dann kann man sich mit den Zahlungsmethoden der Plattform auseinandersetzen. Hierfür loggt man sich zunächst einmal ein und kann dann auf Binance Geld einzahlen. Hierfür wird man im Menü einen Button mit Namen „Einzahlungen“ vorfinden. Man kann auswählen, welche Coins man auf die Plattform transferieren möchte.

Dann wird einem die entsprechende Binance Einzahlungsadresse angezeigt, an die die Tokens gesendet werden müssen. Sollte ein Memo erforderlich werden, wird dies direkt auf der Plattform angezeigt. An dieser Stelle sei ein äußerst wichtiger Hinweis zu der Plattform selbst erlaubt. Diese versteht sich nämlich als reine Krypto Währung Exchange Plattform. Reale Währungen finden hier keinen Platz. Insofern geschieht der Handel tatsächlich nur, wenn man bereits über andere digitale Münzen verfügt.

Dollar oder Euro kann man an dieser Stelle also nicht gegen Internetwährungen eintauschen. Sollte man weitere Informationen zu dem Angebot einholen wollen, dann wird sich eine Nachfrage beim Support oder eine kurze Recherche auf der Plattform selbst anbieten. Hier wird einem eine Schritt für Schritt Anleitung geliefert, wie der Einkauf der unterschiedlichen Krypto Währungen im Einzelnen genau abläuft.

Diese Kryptowährungen sind verfügbar

Binance zeichnet sich durch ein äußerst interessantes Charakteristikum aus. Hierbei handelt es sich nämlich um eine reine Krypto Börse. Der Ein- und Verkauf von realen Währungen ist hier gar nicht erst möglich. Um sich also Zugang zu dem Marktplatz zu verschaffen, benötigt man bereits die ein oder andere digitale Währung. 52 verschiedene Krypto Currencies findet man auf der Plattform und man kann sich den Wert sowohl in US Dollar anzeigen lassen, als auch in chinesischen Renminbi.

So kann man zu jeder Zeit einschätzen, wie sich die Werte dauerhaft entwickeln. An erster Stelle steht das beliebte Bitcoin. Es handelt sich hierbei um die teuerste kryptische Währung, aber auch um die am meisten verbreitete. Daher ist es nur logisch, dass auch auf Binance diese Münze zu den am meisten gehandelten Werten überhaupt gehört.

Doch auch Ether von Ethereum bietet interessante Eigenschaften. Es handelt sich hier ebenfalls um ein Mitglied der Top Online Currencies. Nicht wenige waren im Jahr 2017 von Bitcoin Cash, einer Abspaltung des großen Schwester-Netzwerks, überrascht. Der Wert dieser Anpassung konnte nämlich in kurzer Zeit rapide zulegen und machte das Cash zu einem der meistgehandelten digitalen Währungswerte überhaupt. Auch Litecoin findet sich auf der Plattform, dicht gefolgt von Ada, den Tokens des Cardano Netzwerks. Außerdem findet man Neo, Eos, Iota und auch Tron. Es ist fast schon ein wenig überraschend, dass man bei Binance Ripple jedoch nicht erwerben kann. Trotzdem sind vielfältige weitere digitale Münzen auf der Plattform ein- und auch wieder auszahlbar.

Binance bietet unter anderem diese Coins anVon einigen Vertretern wird man aber wohl noch nicht so viel gehört haben. Das Unternehmen gibt sich also durchaus flexibel und nimmt immer mal wieder gern Currencies mit in das Repertoire auf. Die Vielfalt des Angebots ist tatsächlich beeindruckend und auch die hauseigene Binance Coin gehört zu den beliebtesten Werten und kann sogar Transaktionskosten einsparen lassen. Hierzu später mehr.

Es gehört zu den großen Qualitäten der Onlineplattform, dass man zu den unterschiedlichen Internetwährungen vielfältige Informationen erhält. So wird man über den aktuellen Wert der jeweiligen Coins informiert und zudem, welchen Wert das gesamte Netzwerk aktuell hat. Ein Klick auf den Namen der Währung reicht hierfür aus.

Außerdem darf man sich über einige Hintergrundinformationen freuen und über Links zu aktuellen Nachrichten. Diese Zusatz Funktionen der Plattform dürften für viele User und Händler äußerst attraktiv sein. Längst ist man also nicht mehr nur ein schlichter Handelsplatz, sondern auch Informationsmedium. Als Anleger und einfacher Händler tut man also gut daran, sich mit den Möglichkeiten der Plattform auseinanderzusetzen und von den gegebenen Informationen Gebrauch zu machen.

So legt man den Grundstein, um sich die unterschiedlichsten Münzen in das Binance Wallet zu holen. Nicht wenige User nehmen diese Chance wahr, um ein sehr breit gefächertes kryptisches Portfolio aufzubauen und im Binance Account zu verstauen.

Die Höhe der Gebühren

Gebühren spielen natürlich für Handelsentscheidungen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Binance Erfahrungen zeigen, dass man es hier durchaus mit einem transparenten Anbieter zu tun hat. Man erhält nämlich auf der Plattform eine entsprechende Übersicht zu der Gebührenstruktur. Zunächst einmal ist es natürlich lobenswert, dass für die reine Binance Einzahlung keinerlei Extrazahlungen zu erwarten sind.

Dies geschieht also völlig kostenlos. Gebühren hat man dann aber beim normalen Trading zu entrichten. Die entsprechende Gebühr fällt aber mit 0,1 % recht übersichtlich aus. Eine interessante Eigenschaft verbirgt sich aber hinter der hauseigenen Währung der Plattform. Schließlich kann man durch die Verwendung der sogenannten Binance Coin (BNB) 50 % der entstehenden Kosten sparen. Dieses Angebot gilt zumindest für das erste Jahr der Nutzung. Im zweiten Jahr kann man noch 25 % auf diesem Wege sparen, im dritten Jahr 12,5 %, im vierten Jahr 6,75 % und ab dem fünften Jahr lohnt es sich dann kaum noch diese Umrechnung vorzunehmen.

Time 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr
Rabatt 50% 25% 12.5% 6.75% Kein Rabatt

Wer diesem Prozess folgen möchte, der muss also mehrere Umrechnungen vollziehen. Im sogenannten User Center kann man die Funktion ein und ausstellen und so entscheiden, ob man durch die Verwendung von BNB weniger Binance Gebühren zahlen möchte oder eben nicht. Interessant ist diese Möglichkeit jedoch allemal. Auf der Plattform selbst findet sich eine Übersicht über die verschiedenen Auszahlungsgebühren. Während man bei einigen Currencies mit keinerlei Kosten zu rechnen hat, kosten andere Systeme aber durchaus die ein oder andere Währungseinheit. Hier kommt es aber auf die genauen Zahlungsmethoden und die zugrunde liegenden Systeme an.

Dies ist oftmals im Übrigen völlig unabhängig von Binance selbst, sondern eben auch der Funktion der Netzwerke geschuldet. Die detaillierten Auszahlungsgebühren befinden sich daher in einem stetigen Wandel, der von den Blockchain Bedingungen abhängig ist. Das Unternehmen gibt sich in der Regel aber immer top informiert und liefert aktuellste Informationen.

Sollte man einmal Hilfe benötigen oder sich nicht ganz im Klaren über etwaige Sonderzahlungen sein, so kann man sich auch an den Support wenden. Man verfügt aber auch über eine detaillierte Übersichtsseite zu der Binance Gebührenstruktur direkt auf der Plattform. Hierfür folgt man einfach dem Link im unteren Teil der Website oder klickt auf den Button Kundenservice. Wenn man vorhat, reale Währungen in die verschiedenen Krypto Währungen umzutauschen, dann sollte man auch berücksichtigen, dass man einen weiteren Marktplatz braucht, der unter Umständen zu weiteren Gebühren greift.

Um also zuverlässige Berechnungen anstellen zu können, sollte man eine Gesamtaufstellung aller etwaiger Gebühren vollziehen.

Die mobile App für Tablet und Smatphone

Aufmerksamen Nutzern der Plattform dürfte nicht entgangen sein, dass es auch eine Anwendung für mobile Endgeräte gibt. Die Android Version dieser Binance App erreicht immerhin vier von fünf möglichen Sternen in den Nutzerberichten bzw. den Bewertungen. Die Anwendung lässt sich ganz einfach aus dem Google Playstore herunterladen.

So sieht binance mobil ausDer ein oder andere User kritisiert zwar, dass man hier nicht die Funktionen anderer Plattformen bzw. Broker vorfindet, wie beispielsweise ein Stop Limit Verfahren, jedoch loben andere die gute Aufmachung und die angenehme Usability. Die Anwendung wird zudem zu jeder Zeit aktualisiert, sodass man auf die neuesten technischen Veränderungen einfach reagieren kann. Für die Nutzung der Anwendung ist die Android Version 4.2 oder höher erforderlich. Auch für iOS iPhones und iPads lässt sich eine App herunterladen.

Diese befindet sich direkt hinter einem Downloadlink auf der Plattform. Man kann hier nämlich einen entsprechenden QR-Code einscannen. Allerdings sollte man seinem mobilen Endgerät mitteilen, dass man der Anwendung vertrauen möchte. Nur so ist die Funktionalität des Programms gewährleistet. Ist alles geschehen, so kann man sich direkt an den mobilen Binance Login machen und die verschiedenen Krypto Currencies handeln. Auf der FAQ Seite findet man hilfreiche Informationen und eine Schritt für Schritt Anleitung zur Installation der Binance Apps. Doch nur die wenigsten User sollten wirkliche Probleme bekommen, die Anwendung auf das mobile Endgerät zu laden.

Nicht wenige Nutzer vertrauen mittlerweile gar gänzlich auf die mobile Lösung und verzichten daher auf die Browser Plattform. Dies zeigt, dass man die Funktionalitäten der Apps also durchaus nutzen kann. Trotzdem dürfte man auf seinem PC noch besser einsehen können, wie sich bestimmte Werte entwickeln. Größere Bildschirme eignen sich hierfür letztendlich einfach besser als die kleineren Displays des Smartphones. Letzten Endes dürfte es Typ Sache sein, für welchen Weg man sich am Ende entscheidet.

Ein Großteil der Nutzer kombiniert aber die Angebote miteinander, um so für jede Situation die passende Handelsart parat zu halten. Es ist in jedem Fall zu loben, dass man von dem Unternehmen die verschiedenen Möglichkeiten erhält. Dies erhöht die Flexibilität des Users und gibt ihm eine gewisse Unabhängigkeit von feststehenden Desktop-PCs. Design-technisch muss man sich im Übrigen auf keine großen Veränderungen einstellen. Man wird hier ein gewohntes Bild erhalten, was die Aufmachung und Farbgestaltung des Angebots betrifft.

Es ist daher nachvollziehbar, dass viele User sich für einen Download der Binance App entscheiden. Folgt man den Bewertungen der entsprechenden Stores, dann darf man wohl positive Binance Erfahrungen erwarten. Nach einem Download erhält man aber dann auch noch selbst die Möglichkeit, über persönliche Eindrücke im Binance Account zu berichten.

Abschließendes Fazit zum Marktplatz

Binance ist wohl die Definition einer echten Krypto Börse. Schließlich werden normale Währungen wie Dollar und Euro hier gar nicht erst akzeptiert. Man muss also bereits über digitale Währungen verfügen, um diese dann gegen andere Internet Coins eintauschen zu können. Dies ist dann recht unkompliziert auf der Plattform möglich, wenn man den entsprechenden Hinweisen auf der Webseite folgt. Dass man auch mobile Anwendungen verwenden kann, ist ebenfalls zu begrüßen.

Der Binance Exchange selbst lässt vielfältigste bekannte und unbekannte Online Currencies gegeneinander aufwiegen. Doch es sei der Hinweis erlaubt, dass man für den Erwerb von Ripple Binance nicht verwenden kann. Ganz besonders interessant ist, dass die Plattform selbst über eine eigene kryptische Münze, die Binance Coin, verfügt, die einem sogar dabei helfen kann Gebühren zu sparen.

Da auf Binance deutsch gesprochen wird, dürften sich viele Anleger aus der Bundesrepublik finden, welche das Angebot häufig und gerne nutzen. Ein persönlicher Binance Test kann den Nutzern eigene Eindrücke vermitteln. Die Anmeldung auf der Plattform geschieht ohnehin völlig kostenfrei.

Das bietet Kryptopedia noch

Die Kryptopedia Redaktion versucht sich nicht nur auf einzelne Artikel zu beschränken. Durch eine Kombination der verschiedenen Bereiche können Anleger und interessierte Netzwerk Teilnehmer zu praktischen Hinweisen rund um die digitalen Währungen kommen. Dabei sind nicht nur die größten Online Coins abgedeckt, sondern auch viele noch teils unbekannte Münzen. Hier erfahren Sie mehr.