Coinbase Erfahrungen zu Gebühren, Alternative, Verifizierung, Auszahlung & Wallet

Im Jahr 2012 betrat die mittlerweile bekannte Coinbase Austauschplattform die Bühne des Krypto Marktes. Man findet hier eine der beliebtesten Internet Seiten der Branche vor und kann vor allem die größten und bekanntesten Online Currencies handeln. Dabei kommt ein dezentrales System zum Einsatz, welches dafür sorgt, dass Coinbase deutschlandweit zugänglich ist. Trotzdem handelt es sich natürlich um ein echtes Unternehmen, welches in den USA beheimatet ist.

Alle Vor- und Nachteile von Coinbase

Vielfältige Sicherheitsvorkehrungen

Bekanntes Unternehmen aus den USA

Euro lassen sich hier in Kryptos umtauschen

Transparente Gebührenstruktur

Mobile Coinbase Apps

Wenige Online Currencies auf der Plattform

Recht hohe Gebühren für Kreditkarten Zahlungen

Der Fokus der Plattform liegt auf den großen Krypto Währungen – Ripple XRP, Iota, Bitcoin (Cash)

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass man nur die größten Online Währungen im Portfolio des Konzerns vorfindet. Man darf bei Coinbase insofern sicherlich keine Plattform erwarten, welche sich vor allem durch eine enorme Vielfalt auszeichnet. Vielmehr vertraut der Anbieter auf die größten und etabliertesten Werte der Branche. Auch diese Ausrichtung lässt sich natürlich rechtfertigen. Somit findet man Bitcoin, Ethereum, Litecoin, aber auch die Bitcoin Abspaltung Bitcoin Cash vor.

Die Hauptseite des Anbieters CoinbaseDas Coinbase Bitcoin Cash anbietet, ist aber längst keine Selbstverständlichkeit. Schließlich ist diese digitale Münze erst seit kurzem überhaupt im Markt verfügbar. Zu Beginn seiner Existenz hegten selbst viele ausgesprochene Experten große Zweifel daran, ob eine Abspaltung der großen Online Währung Erfolg haben könnte. Mittlerweile hat sich aber auch diese Internet Währung durchgesetzt und ist so auf der Plattform von Coinbase handelbar. Im Übrigen kann man die Informationen auf der Seite nutzen, um zu einer Schritt für Schritt Anleitung zu gelangen, was man genau benötigt, um die verschiedenen Werte zu erwerben.

Grundlegend ist es zu begrüßen, dass man auch seine Dollar oder Euro verwenden kann, um die digitalen Währungen zu erwerben. Im Normalfall verwendet man hierfür dann die eigene Bankverbindung oder die Kreditkarte der größten Anbieter, wie Visa und Mastercard. Für den Erwerb der verschiedenen Tokens ist natürlich auch ein entsprechendes CoinbaseWallet von Nöten. Dieses kann direkt auf der hauseigenen Plattform des Unternehmens eröffnet werden.

Völlig kostenlos kann man hier dann die eigenen Internet Münzen verstauen. Dabei legt die Wechselbörse durchaus eine gewisse Transparenz an den Tag. Zu jeder Zeit wird man über die aktuellen Coinbase Kurse informiert und behält so dauerhaft den Überblick über eigene Transaktionen. Wer sich ein wenig in das Angebot hinein liest, der wird auch herausfinden, welche Coins gehandelt werden und können und dass man die ein oder andere Zusatzinformation zu den verschiedenen Währungen finden kann und um es noch einfacher zu machen, werden hier einige der verfügbaren Coins präsentiert.

Diese Coins sind bei Coinbase vorhanden

Zu Bitcoin müssen aber in den meisten Fällen gar nicht viele Worte verloren werden, da es sich um die größte und erfolgreichste Internet Zahlungsart der Welt handelt. Dass Bitcoin Cash die gleiche Blockchain verwendet, dürfte ebenfalls bekannt sein. Man sollte allerdings aufpassen, dass man die beiden ähnlich klingenden Namen nicht verwechselt. Schließlich unterscheiden sich die Krypto Currencies dann doch in Einzelheiten und natürlich auch im Wert. So kann man auf Coinbase Ethereum da schon etwas leichter abgrenzen. Schließlich legt diese Münze einen hohen Wert auf echte Anwendungsbereiche für Unternehmen.

Smart Contracts sind hier das Stichwort und sollen zukünftige verschiedene Supply Chains beschleunigen. Litecoins auf der anderen Seite möchten sich von den bestehenden Angeboten durch eine Ressourcen-freundliche Zahlungsart abspalten. Gerade wenn man den enormen Energieverbrauch bestehender Netzwerke bedenkt, kann dies womöglich in Zukunft zu Vorteilen in einem härter werden Wettbewerb führen. Zweifellos bietet Coinbase also verschiedene Handelsmöglichkeiten.

Man sollte aber nicht erwarten, dass man hier alle neuartigen Digitalwährungen direkt handeln kann. Der Fokus liegt klar und deutlich bei den großen Markttreibern. Schnell wird man demnach ebenso feststellen können, dass man auf Coinbase Ripple nicht einkaufen kann. Dafür ist es umso mehr zu begrüßen, dass man seine eigenen Realwährungen in Online Münzen umwandeln und so auf Coinbase Ethereum, Bitcoin, Bitcoin Cash und Litecoin regulär einkaufen kann.

Eine sichere & seriöse 2 Schritt Verifizierung bei der Registrierung

Der Schutz des persönlichen Online Kontos hat für viele User höchste Priorität. Sicherheit kann auch dadurch erlangt werden, dass man die Anmeldung mit gewissen Hürden versieht. Dabei sind diese Hürden keine wirklichen Herausforderungen für die eigentliche Nutzer. Man muss lediglich einen zweiten Schritt ausführen, um sich für die Nutzung des Angebots anzumelden. Dies hat aber einen enormen Wert für die Erhöhung des Schutzes der Nutzerdaten zur Folge. Um zu dieser zwei Schritt Verifizierung zu gelangen, ist natürlich zunächst einmal die normale Registrierung vonnöten.

In drei Schritten registrieren Sie sich bei CoinbaseEin persönlicher Benutzername soll demnach ausgewählt werden und man sollte sich ein kreatives und sicheres Passwort überlegen, welches möglichst nicht zu erraten ist. Der Schutz der Daten ist von enormer Bedeutung, schließlich kann ein Zugang zum Account des Nutzers den direkten Draht zum digitalen Guthaben ermöglichen.

Um also vor Betrügern Schutz zu erhalten, wird ein zweiter Schritt für das Coinbase Login verwendet. Zunächst gibt man also auf der Plattform den regulären Benutzernamen und das Passwort ein. Dann wird aber das persönliche Smartphone dazu verwendet, um einen einzigartigen Code zu empfangen, der für die Anmeldung ebenfalls benötigt wird. Selbst wenn man also einmal seinen Benutzernamen aus der Hand geben sollte oder nur sein Smartphone verlegt, ist noch nichts verloren. Vermeiden sollte man diese Ungeschicktheiten natürlich aber trotzdem, denn die Branche kämpft noch immer gegen vielfältige Betrüger und Diebstähle im Internet.

Die Registrierung bei CoinbaseDa gilt es als verantwortungsbewusster User das Risiko so klein wie möglich zu halten. Ist die Anmeldung also sicher erfolgt, dann kann man sich Zugang zu den kryptischen Währungen verschaffen.

Das richtige Wallet für das deutsche Konto

Um einen Einkauf zu tätigen, werden drei Schritte verlangt. Im ersten wird ein Online Wallet angelegt, bzw. mit dem bestehenden Coinbase Account verbunden. Wer schon im Voraus weiß, dass verschiedene Währungen gehandelt werden sollten, der sollte drauf achten, dass das eigene Wallet diese digitalen Währungen akzeptiert. Ist die digitale Geldbörse erst mit dem Konto verbunden, so wählt man seine präferierte Zahlungsmethode aus.

Geld ein- und auszahlen – Kreditkarte, Überweisung aber keine Alternative wie PayPal

Um Euro oder Dollar einzuzahlen, kann man sowohl seine Bank Verbindung angeben oder die eigene Kreditkarte nutzen. Wer bei Coinbase Paypal sucht, wird jedoch nicht fündig. Hier spielt der große Internet Dienstleister schlichtweg nicht mit. Dies hängt damit zusammen, dass es für den Anbieter äußerst schwierig ist, die exakten Transaktionen auch zuverlässig nachzuverfolgen. Schließlich zeichnen sich die Krypto Systeme durch einen hohen Faktor an Anonymität und der Verschleierung der Daten aus.

Daher muss man bei Coinbase PayPal außen vor lassen. Man hat aber auf der Webseite trotzdem genug Coinbase Alternativen gegeben. Man braucht nicht verleugnen, dass es schon ein kleiner Aufwand ist, sich der verschiedenen Transaktions-Methoden zu bedienen und überhaupt ein Konto anzulegen, welches eine 2 Schritt Verifizierung benötigt. Doch da all dies zum Wohle des Users geschieht, ist eine solche komplexe Aufmachung sicherlich zu begrüßen. So ist der Weg für sichere Handelsentscheidungen geebnet.

Die Daten werden auf verschiedenen Wegen gesichert

Eine 2 Schritt Coinbase Verifizierung kann natürlich nur ein Anfang sein, wenn man über das große und wichtige Thema der Sicherheit spricht. Es ist daher in jedem Fall empfehlenswert, sich mit den grundlegenden Eigenschaften der Plattform in dieser Hinsicht zu beschäftigen. Sicherlich ist die Berühmtheit des Anbieters zunächst einmal als Vertrauensbasis hervorzuheben.

Schließlich tauchte der Dienstleister schon in diversen Fachmagazinen und Medien auf. Mit einem hohen Bekanntheitsgrad kommt aber auch eine außerordentliche Verantwortung zum Tragen. Dieser versucht der Konzern auf unterschiedlichen Wegen gerecht zu werden. Das Unternehmen bewahrt nach eigenen Angaben 98 % aller verfügbaren Zahlungsmittel der User nicht im Netzwerk auf. Offline ist hier das Stichwort, welches besseren Schutz bieten kann, als jede noch so gut funktionierende Firewall.

Ist nämlich die Hardware nicht mit dem Netzwerk selbst verbunden, so sind digitale Diebstähle tatsächlich unmöglich. Coinbase setzt darauf, dass die Guthaben der User in verschiedenen Tresoren weltweit verwahrt werden. Es ist wohl zu betonen, dass nicht nur die Online Vermögen der User von Krypto Währungen so geschützt werden, sondern auch die Zugangsdaten der User.

Außerdem darf man damit rechnen, dass spezielle Verschlüsselungen zum Einsatz kommen, die auch für wahre Programmierspezialisten kaum zu knacken sind. Die erforderliche 2 Schritt Coinbase Verifizierung wurde bereits angesprochen. Man muss also auch über das Smartphone des Users verfügen, um mittels Passwort und Benutzernamen auf das Konto zugreifen zu können.

So funktioniert eine 2 Faktoren Authentifizierung

Dieser Schritt ist so einfach wie zielführend. Betrüger haben so kaum die Möglichkeit, die Nutzerdaten auszulesen und zu missbrauchen. Sollte man einmal Zweifel haben, ob die Daten nicht doch von fremden Augen gesichtet wurden, so schadet es sicherlich nicht, das Kennwort zu ändern. Im Übrigen sind alle weiteren Informationen im Web und mobilen Angebot ebenfalls über SSL Verbindungen verschlüsselt. Die Coinbase Wallets der Nutzer sind auf separaten Servern hinterlegt.

Liest man sich durch die vielfältigen Informationen zu dem Thema, dann wird man herausfinden können, dass der Konzern auch bei seinen Mitarbeitern genau hinsieht. Hier kommen diverse Verpflichtungen der Angestellten zum Einsatz, welche zum Schutze des Users geschehen. Dass lässt sich der Konzern gerne mal vertraglich zusichern. Als Kunde darf man sich also darauf verlassen, dass man von einem Unternehmen betreut wird, welches auch die Zügel bei seinen Mitarbeitern nicht zu lose lässt.

Sollte es einmal zu unvorhergesehenen Ereignissen bzw. Verlusten kommen, z.B. durch eine vollständige Zahlungsunfähigkeit der Unternehmens, so kann man zusätzlich von einer speziellen Versicherung profitieren, welche seit Neuestem auf der Plattform von Coinbase einzusehen gibt. Diese Versicherung gilt bis zu einer Summe von rund 250.000 US Dollar.

Die App sorgt für ein gelungenes Handelserlebnis für die Dauer des mobilen Einsatzes

Generell wird man auf der Plattform des Anbieters kaum Probleme haben, zu den gewünschten Bereichen zu gelangen. Es gibt also sicherlich einige Argumente für eine Nutzung des Web Angebots. Tatsächlich finden sich aber auch noch Coinbase Alternativen, die es zu untersuchen gilt. So ist es sicherlich interessant, auch die mobilen Anwendungen auf ihre Funktionen zu überprüfen. Für Android Smartphones und Tablets, sowie iOS Geräte, wurden nämlich eigenständige Apps entwickelt.

So sieht coinbase mobil ausDabei ist die Nachfrage sicherlich nicht zu unterschätzen. Mehr als 41.000 User haben bereits die Android Version der Coinbase App auf das Endgerät geladen. Die Bewertungen sprechen dabei eine recht eindeutige Sprache und loben die übersichtliche Strukturierung des Programms und die Umsetzung der Funktionen. Auch Apple Kunden können sich über diese Eigenschaften freuen. Hier gibt es gar 4,5 von 5 möglichen Sternen. Und iOs Nutzer erachten es augenscheinlich wohl als noch wichtiger als Android Kunden, die mobilen Möglichkeiten zu nutzen. Mehr als 500.000 Downloads kann Coinbase nämlich für seine iOS Version aufweisen.

Die Aufmachung ist dabei sehr angenehm und ähnelt sich auf den verschiedenen Betriebssystemen. Die aktuellen Werte und Charts der Coinbase Kurse sind problemlos einsehbar und man kann auch Einstellungen im persönlichen Konto schnell und einfach verändern und beispielsweise den eigenen Coinbase Status überprüfen. Außerdem lassen sich beliebige Ein- und Verkäufe auch in der Coinbase App vollziehen. Zweifellos mag ein größerer Desktop Bildschirm sicherlich einen noch besseren Überblick auch über den eigenen Coinbase Status bieten, doch die intuitive Handhabung mittels Touch Eingabe ist für viele User heutzutage sicherlich die angenehmere Wahl. Man kann die App ganz nebenbei in verschiedensten Sprachen verwenden.

So lässt die Anwendung die deutsche Sprache zu, Französisch, Holländisch, Italienisch, Indonesisch, Japanisch, Koreanisch, Polnisch, Englisch, Russisch, Portugiesisch, Mandarin und auch Spanisch. Dies zeigt, wie international das Unternehmen mittlerweile aufgestellt ist und welche Märkte es zu bedienen weiß. Alles in allem zeigt der Anbieter sicherlich, was es heißt, ein gesundes mobiles Handelserlebnis auf die Beine zu stellen. Die Flexibilität der User wird so ohne weiteres schnell und präzise erhöht.

Gerade solche Nutzer, welche ihr Smartphone oder Tablet für alltägliche Aufgaben verwenden, werden sich über das mobile Angebot freuen können. Zu jeder Zeit hat man demnach sein passendes Handels Werkzeug parat, was einen auch flott zu wichtigen Informationen kommen lässt, falls dies mal auf die Schnelle notwendig wird. Mehr kann man von modernen Finanz Apps kaum erwarten. Doch auch für die mobile Nutzung gilt es natürlich, für ein ausreichendes Maß an Sicherheit zu sorgen.

Entsprechende Antiviren Apps sind als Sicherheitssoftware also dringlichst zu empfehlen. Außerdem sollte man es vermeiden, sich über öffentliche WLAN Netzwerke einzuloggen. Diese gelten nämlich als anfällig für potentielle Betrugsversuche. Denkt man jedoch an die nötigen Vorkehrungen, dann spricht nicht mehr viel gegen eine Nutzung des entsprechenden Angebots. Der Coinbase Status kann so bequem und schnell mit einem Höchstmaß an Flexibilität überprüft werden.

Es gibt Gebühren (Fees) & Limits, diese sind aber ausführlich beschrieben

Wer eine Plattform für den Austausch von Kryptowährungen in einem ausführlichen Coinbase Test unter die Lupe nimmt, der sollte natürlich auch darauf Acht geben, ob das Unternehmen nicht auf etwaigen Wege versucht, in die Taschen der Nutzer zugreifen. Fest steht, dass sich ein Konzern nun mal auf irgend eine Art und Weise refinanzieren muss.

Hier macht auch die Wechselbörse für kryptische Currencies verständlicherweise keine Ausnahme. Für eine passende Übersicht lohnt es sich also, die entsprechende Seite des Anbieters zu konsultieren. Hier sind Kosten und Coinbase Limits recht problemlos einsehbar. Schließlich gelten verschiedene Beträge und Prozentsätze für die unterschiedlichen Ein- und Coinbase Auszahlungswege. Die Gebühr liegt mindestens bei 1,49 Prozent für solche Nutzer, welche Coinbase deutschlandweit nutzen. Im Ausland können die Beträge aber schon mal deutlich ansteigen. Auch Kreditkarten sind aber im Inland deutlich teurer.

Standard Kaufen / Verkaufen Sofortkauf ( Nur mit Kreditkarte / Debitkarte möglich) Banküberweisung (SEPA) *
1.49% 3.99% Free / 0,15€
* In einigen Fällen kann die Bank weitere Gebühren für Transaktionen zwischen Ihrem Bankkonto und Ihrem Coinbase Konto verlangen

Hier muss man schon 3,99 % entrichten. Eine normale Banküberweisung kostet aber lediglich 15 Cent und sorgt so bei vielen Nutzern für die angenehmsten Coinbase Erfahrungen. Einige Coinbase Alternativen greifen hier zu deutlich teureren Gebührenstrukturen. Sollte man einmal Zweifel darüber haben, wie denn die genauen Kosten für etwaige Transaktionen ausfallen werden, dann kann man sicherlich auch den Support der Plattform zurate ziehen. Man sollte damit rechnen können, dass man schnell und unkompliziert über die potentiellen Rechnungssummen informiert wird. Bisherige Coinbase Erfahrungen zeichneten sich schließlich immer wieder durch ein gelungenes Maß an Transparenz aus. Insofern ist es nicht wirklich schwierig, die Coinbase Gebühren zu berücksichtigen.

Doch wer sich überlegt, diverse kryptische digitale Währungen ins Portfolio zu holen, der wird ohnehin davon ausgehen, dass es zu Wertsteigerungen kommen wird. Sollte man in diesem Zusammenhang Recht behalten können, so dürften verschiedene Coinbase Gebühren gar vernachlässigbar werden. Allerdings sollte man natürlich auch gewisse Vorkehrungen treffen, um persönliche Risiken beschränkt zu halten. Eine Garantie der Wertsteigerung kann nämlich natürlich nicht ausgesprochen werden. Demnach ist es durchaus sinnvoll, die Coinbase Limits zu berücksichtigen.

Die abschließende Bewertung zur Review von Coinbase Germany

Der Coinbase Test bringt zahlreiche Erkenntnisse zu diesem Krypto Exchange. Dabei wissen vor allem die Vorteile der Plattform zu überzeugen, auch wenn man über die ein oder andere Schwachstelle natürlich nicht einfach hinweg sehen sollte. Wer Coinbase Erfahrungen machen möchte, der bekommt es mit einer der bekanntesten und größten Online Tauschbörsen, die übrigens auch sehr aktiv auf Twitter unterwegs ist, des Marktes zu tun.

So lässt sich auf Coinbase Bitcoin Cash erwerben, genauso wie der große Bruder Bitcoin oder auch Ethereum und das energiesparsame Litecoin. Dass die Plattform von Coinbase Ripple und weitere kleinere Münzen nicht akzeptiert, sollte dabei nicht vergessen werden. Es dürfte für viele Nutzer besonders attraktiv sein, dass man auch eine mobile Anwendung für iOS und Android Geräte vorfindet.

So hat man ein ausreichendes Maß an Flexibilität gegeben. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass man zuvor für ausreichende Sicherheiten gesorgt hat. Der Anbieter tut dies auf verschiedenen Wegen. Am auffälligsten ist dabei wohl noch die 2 Schritt Verifizierung, welche neben den gewöhnlichen Login Daten auch einen Code anfordert, welcher auf das Smartphone gesendet wird.

So kann man sich mit gehobenem Sicherheiten in das eigene Konto einloggen und hier Coinbase Auszahlungen veranlassen oder sonstige Handelsentscheidungen vollziehen. Aber auch Einzahlungen sind selbstverständlich ohne weitere Schwierigkeiten möglich.

Hier gibt es weitere Informationen von Kryptopedia

Die Plattform von Kryptopedia beleuchtet neben einzelnen Schwerpunkten auch aktuelle News, weitreichende Hintergrundinformationen und eine Einordnung der digitalen Currencies. Daher hat die Redaktion ein breites Wissensangebot auf die Beine gestellt, welches interessierten Usern und Anlegern dabei helfen dürfte, sich in dem Krypto Dschungel zurecht zu finden.