Positive Erfahrungen nach dem Test von Kraken

Blaues Symbol mit schwarzer Schrift

Bei Kraken wird vielen Bitcoin Händlern warm ums Herz. Das Unternehmen mit Sitz in San Francisco ist schließlich schon seit vielen Jahren erfolgreicher Teil des Krypto Marktes. Dabei glänzt die Plattform durch ihre Zuverlässigkeit und wurde schon in diversen Berichten renommierter Zeitungen erwähnt. Kraken ist dabei der größte Bitcoin Exchange, wenn man vom Volumen und der Liquidität in Euro ausgeht. Man hat aber auch die Möglichkeit andere Currencies gegen Kryptowährungen einzutauschen. In Deutschland gilt die Fidor Bank als eng verknüpft mit der Tauschplattform.

Alle Vor- und Nachteile von Kraken

Unterschiedlichste Krypto Währungen handelbar

Viele Trading Optionen auf der Plattform

Verständliche FAQs

Renommiertes Unternehmen

Sichere Anmeldung

App lässt zu wünschen übrig

Keine Telefon-Support

Es finden sich Währungspaare mit digitalen Münzen und realen Währungen

Kraken bezeichnet sich selbst als den Bitcoin Exchange. Da ist es kaum verwunderlich, dass man eben bei Kraken Bitcoin handeln kann. Man hat die Möglichkeit, unterschiedliche Währungspaare vorzufinden. Besonders beliebt ist beispielsweise das Paar Bitcoin Euro. Es ist aber genauso möglich, US Dollar oder Yen, Pounds Stirling oder Kanadische Dollar zu verwenden.

Die Hauptseite des Anbieters KrakenWeiterhin dürften sich einige User darüber freuen, dass man bei Kraken Bitcoin Cash handeln kann. Auch hier gibt es unterschiedliche Währungspaare. Es ist auffällig, dass man auch Bitcoin Cash gegenüber Bitcoin handeln kann. Dash ist auch eine beliebte Währung, zu der man Zugang erhält. Gleiches gilt für Ethereum, welches man sogar gegen Eos aufwiegen kann. Generell weiß das Angebot durch eine gehobene Vielfalt zu überraschen. Auch die Ethereum Abspaltung Ether Classic befindet sich im Repertoire des Konzerns.

Es wird deutlich, dass Ethereum selbst zu den größten Onlinewährungen überhaupt gehört. Denn auch hierfür finden sich die unterschiedlichsten Währungspaare, welche von US Dollar, über Euro, bis zu japanischen Yen reichen können. Selbstverständlich darf auch Litecoin in einem derartigen Angebot nicht fehlen. Es ist aber durchaus bemerkenswert, dass man auch einige unbekanntere Werte vorfindet. Somit hat man auf der Plattform die Wahl zwischen den großen Kraken Coins und kleineren aufstrebenden Währungen. Weiterhin gibt es auf Kraken Ripple, Monero oder auch die interessante Dogecoin.

Eine Kraken Coin Selektion ist hier zu sehenEs lohnt sich sicherlich, einmal einen Blick auf die Plattform zu werfen. Hier kann man nämlich schnell einsehen, welche Währungen verfügbar sind und auch wie die entsprechenden Kraken Gebühren strukturiert sind. In der Branche gibt es nur wenige Seiten, bzw. Plattformen, die es ihren Kunden erlauben, sowohl digitale Währungspaare zu handeln, als auch eine Mischung aus Krypto Geld und Fiat Währung.

Somit darf man also ein recht spezielles Angebot erwarten, was man in einer derartigen Form nicht so schnell wiederfinden dürfte. Es ist also ziemlich offensichtlich, warum das Unternehmen derartige positive Kraken Erfahrungen hervorruft. Zwar gibt es sicherlich andere Konzerne im Markt, die noch mehr Werte anbieten, doch der einfache User dürfte mit der bestehenden Auswahl vollkommen zufrieden sein. Vor allem die großen, bekannten Währungen sind nämlich verfügbar.

Und dadurch, dass das Repertoire von allerhand kleineren Kraken Coins unterstützt wird, hat man kaum einen Grund zur Klage. Der Kraken Test fällt in dieser Hinsicht also durchaus sehr gut aus und der Titel „Bitcoin Exchange“ wird dem doch recht großen Angebot eigentlich gar nicht richtig gerecht. Schließlich lassen sich die unterschiedlichsten Werte bei Kraken kaufen.

Die Verifizierung folgt den Standards im Markt

Hat man die Zwei Faktoren Authentifizierung aktiviert, so erfordert jeder Kraken Login die spezielle Bestätigung der Identität und der Anmeldedaten durch einen separaten Code, welcher beispielsweise an das Smartphone gesendet wird. So ist man besonders gut vor Fremdzugriffen geschützt. Doch auch die Registrierung auf der Plattform selbst ist nur durch die Angabe einiger Daten möglich, sowie die offizielle Verifizierung derselben.

Man kann aber auch einen ganz simplen Kraken Test ausführen, wenn man lediglich seine E-Mail-Adresse hinterlegt. Dann kann man zumindest einmal einsehen, welche verschiedenen Funktionen das Angebot bereithält. Man wird aber keine dieser Funktion auch wirklich nutzen können. Schließlich muss man hierfür schon weitere Angaben tätigen. Welche das sind, kann einfach und unkompliziert in den FAQs des Anbieters nachgelesen werden. Wer die „Tier 1“ Verifizierung absolviert, der kann bereits Kraken Einzahlungen und Auszahlungen tätigen. Allerdings ist dies nur möglich, wenn man hierfür Krypto Währungen verwendet.

Die Registrierung bei Kraken

Die Bank Überweisung bleibt also noch gesperrt. Dieser Schritt der Anmeldung erfordert den vollständigen Namen, das Geburtsdatum, das Land und die Telefonnummer des Users. Gibt man dann noch seine Adresse an, so offenbaren sich einem noch weitere Möglichkeiten. In einzelnen Ländern wird man bereits seinen Bank Account mit der Plattform des Unternehmens verbinden können. Doch erst bei der „Tier 3“ Verifizierung können auch deutsche User zu Kraken Erfahrungen kommen, wenn sie ihre Bankverbindung für Einzahlungen verwenden möchte.

Verständlicherweise ist hier dann schon ein etwas höherer Aufwand nötig, da man aufgefordert wird, ein gültiges Lichtbilddokument zur Verfügung zu stellen. Besonders gut geeignet sind hierfür beispielsweise der Reisepass oder der Personalausweis des Nutzers. Neben dem Ausweis wird zudem noch eine Bestätigung der Adresse verlangt. Dies kann beispielsweise mithilfe von Strom- oder Gasrechnungen erfolgen. Die erforderlichen Dokumente lädt man im Kraken Account hoch.

Mehr als einige Tage sollte man nicht warten müssen, bis man eine offizielle Bestätigung des Anbieters erhält. Die ersten Schritte sind im Normalfall oft in nur wenigen Minuten bereits erfolgt. Aber man sollte auch beachten, dass es im Einzelfall zu Stichproben kommen kann, die eine manuelle Review der Kundendaten erfordern. In einem solchen Fall bringt es nichts, die Dokumente erneut hoch zu laden und man sollte sich einfach in ein wenig Geduld üben. Man hat im Angebot also die Möglichkeit gegeben, Ein- und Auszahlungen sowohl über Kraken Kryptowährungen auszuführen, als auch über persönliche Bankverbindungen.

Im eigenen Account wird man über den eigenen Kraken Status informiert und kann zudem einsehen, welche Limits gelten. Je weiter das Verifizierungsverfahren fortgeschritten ist, desto mehr Gelder kann man für seine Trades nutzen. Derartige Verifizierungsverfahren sind im Markt mittlerweile weit verbreitet und durchaus wichtig, da die Konzerne so vermeiden können, dass über ihre Plattform Geldwäsche betrieben wird oder, dass man kriminelle Akteure auf den Plan ruft.

Sicherheiten sind gegeben und User werden auch selbst zur Vorsicht aufgefordert

Zweifellos kommen dem Unternehmen seine vielfältigen Kraken Erfahrungen im Markt in verschiedenen Hinsichten zugute. Gerade in Sachen Sicherheit weist der Konzern der Branche so ziemlich den Weg. In den FAQs bekommt man einige Hinweise zu einem sicheren Handelserlebnis auf der Plattform. Dabei ist sich Kraken nicht zu schade, auf sogenannte Phishing Scams hinzuweisen. Hierbei handelt es sich um kriminelle Akteure, die versuchen sich als vertrauenswürdige Ratgeber zu präsentieren.

Das einzige Ziel der Betrüger ist jedoch, die sensiblen Informationen der User zu erhalten, um so Zugriff zu den Endgeräten, bzw. zum Kraken Status zu erhalten. Im schlimmsten Fall können diese Phisher dann das gesamte Guthaben des Nutzers stehlen. Um also derartige Scams zu vermeiden, erhält man auf der Webseite einige Ratschläge. So sollte man die Adresse des Anbieters am besten immer in den Browser eintippen. Auf zweifelhafte Suchergebnisse mit Ergebnissen mit ähnlichem Namen sollte man demnach nicht vertrauen. Dies ist wichtig, da man seine Kraken Login Daten nur auf der originalen Plattform eingeben sollte.

Andere scheinbar ähnliche Angebote können die Daten der Nutzer auslesen. Gleiches gilt natürlich für die spezifische Supportseite. Der Anbieter selbst wird den User niemals bezüglich des Passwortes befragen. Sollte man hier eine entsprechende Anfrage erhalten, so sollte man mit gesunder Skepsis reagieren und das eigene Kennwort niemals herausgeben. Weiterhin muss man auch nicht damit rechnen, dass man vom Unternehmen aufgefordert wird, etwaige Programme zu installieren, die zur Anmeldung notwendig wären. Es gibt noch einige weitere Hinweise auf der Plattform, die es sich zu untersuchen lohnt. Weiterhin sollten aber auch natürlich die weiteren Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden, die man vom Unternehmen erhält. Eine Zwei Faktoren Authentifizierung gehört einfach dazu.

So funktioniert eine 2 Faktoren Authentifizierung

Ein Master Key kann erschaffen werden, um den Kraken Status wiederherstellen zu können, wenn man seine Daten einmal vergessen haben sollte. Des Weiteren sollte man ein starkes und sicheres Passwort wählen, um seinen E-Mail Zugriff zu schützen. Man hat die Möglichkeit, den Account durch einen speziellen Kraken Login auszustatten. So vermeidet man, dass Kraken Auszahlungen einfach ungefragt veranlasst werden. Außerdem erhält man vom Unternehmen die Möglichkeit signierte und kryptische E-Mails zu empfangen, wenn der eigene E-Mail Provider dies zulässt. Ein weiterer Hinweis sei noch erlaubt.

Der Kraken Kundendienst ist bis dato mit keinem Telefonsupport ausgestattet. Sollte man also zu einem Anruf aufgefordert werden, so handelt es sich wohl nicht um einen echten Mitarbeiter des Konzerns. Auch hier ist also erhöhte Vorsicht geboten. Die langjährigen Kraken Erfahrungen in der Branche überzeugen zudem. Man darf sich also darauf verlassen, dass die Guthaben und Daten der User auch vom Unternehmen selbst durch modernste Verschlüsselungen und Technologien gesichert sind. Wenn man also die gegebenen Hinweise auf der Plattform beachtet, dann sollte man keine Probleme im täglichen Handel mit Kraken befürchten müssen.

Die Anwendungen für Smartphones sollten überarbeitet werden

Trading bei Kraken ist auch auf dem mobilen Wege möglich. Hierfür hat das Unternehmen eine eigene Anwendung ins Leben gerufen, welche aber ausschließlich für iOS Geräte konzipiert wurde. Man kann hier sowohl sein eigenes Konto einsehen, als auch die vorhandenen Währungspaare betrachten.

So sieht kraken mobil ausEs ist sogar möglich, gewisse Chartinformation zu exportieren und Berechnungen anzustellen. Es ist aber kaum von der Hand zu weisen, dass der Anbieter anscheinend noch etwas Nachholbedarf in der Gestaltung seiner Anwendung hat. Zwar werden sämtliche iOS Devices unterstützt, wie iPhone, iPad und iPod Touch und es sind auch die verschiedensten Sprachen verfügbar, wie Englisch, Dänisch, Französisch, Deutsch, Japanisch, Chinesisch und Spanisch und die App ist kostenlos.

Allerdings zeugen bestehende Berichte von App Nutzern nicht gerade von den besten Eindrücken. Hier wird oftmals das Design kritisiert und selbst einige Funktionen scheinen nicht zuverlässig zu funktionieren. Tatsächlich ist es ein wenig unverständlich, warum sich ein Unternehmen zunächst die Mühe macht eine Anwendung zu erstellen, wenn dann wenig Gedanken und Ideen in den eigentlichen Aufbau und in die Usability des Programms gesteckt werden.

Und so bleibt nur zu hoffen, dass der Anbieter an Updates arbeitet, die zu besseren Erlebnissen führen können. Fakt ist nämlich, dass eine moderne Handelsapp eigentlich mittlerweile zum Grundrepertoire einer jeden Finanz Plattform gehören sollte. Weiterhin ist zu kritisieren, dass augenscheinlich bis dato noch kein Android Gerät auf eine Kraken App zugreifen kann. Eine derartige Version wurde vom Unternehmen offensichtlich bis dato schlichtweg vernachlässigt. Man sollte jedoch bedenken, dass eine Vielzahl an Nutzern eben über derartige Smartphones und Tablets von Samsung, Nokia und Co. Gebrauch machen.

Diese schauen also bei beim Thema mobile Applikationen gänzlich die Röhre. Auch hier kann man also nur hoffen, dass in Zukunft Programme entwickelt werden, die es den Usern ermöglichen, auch von unterwegs aus Trades abzuschließen und so ein vollwertiges Alternativangebot zur bestehenden Desktopplattform zu erhalten. Das so erfahrene Unternehmen Kraken weiß natürlich, dass die Konkurrenz nicht schläft. Eine gut funktionierende Anwendung kann sich hier also zu einem echten Wettbewerbsvorteil mausern, bzw. zu einem Nachteil, wenn man die Kraken App betrachtet.

Diese scheint für die einen Gerät nicht richtig zu funktionieren und für die anderen Geräte kein einziges Angebot bereitzuhalten. Selbstverständlich ist den Usern noch immer die Möglichkeit gegeben, über den mobilen Browser auf das Angebot zuzugreifen, jedoch ist eine derartige Nutzererfahrung kaum mit einer guten App mit einem Fokus auf die Touchscreen Eingabe vergleichbar. Und so werden die meisten User wohl nach wie vor auf die Desktop Lösung vertrauen. Hier zeigt der Anbieter nämlich, was es heißt, ein qualitativ hochwertiges Angebot auf die Beine zu stellen.

Hier sind vielfältige Funktionen gegeben und auch die Sicherheiten fallen hoch aus. Diese Eigenschaften könnte sich der Konzern eigentlich selbst zum Vorbild nehmen, um an einer besseren Anwendung für mobile Endgeräte zu arbeiten über die man bei Kraken auch Geld einzahlen könnte.

Die Gebühren können in den AGBs eingesehen werden

Man kann natürlich lange und ausführlich über die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften einer Online Tauschbörse für digitale Münzen berichten. Das Kraken Ripple und Co. im Angebot hat, ist sicherlich äußerst interessant, jedoch wird es gerade bei der Preisgestaltung erst richtig spannend. Hier trennt sich nämlich die Spreu vom Weizen und man erfährt, welchen Preis man schlussendlich entrichten muss, um auf die Dienste des Anbieters zugreifen zu können.

Die Kraken Gebühren sind recht transparent ersichtlich, wenn man sich die entsprechende Übersicht auf der Internetseite vor Augen führt. Jedes Währungspaar wird hier mit gesonderten Informationen ausgestattet. Trotzdem ist eine allgemeine Aussage nahezu unmöglich, da es auch von den Handelseigenschaften des Nutzers abhängig ist, mit welchen genauen Kosten man zu rechnen hat. Die Zahlungen richten sich nämlich auch nach den ausgeführten Handelsvolumina des Users innerhalb der letzten 30 Tage. Außerdem kommt es auf den Ordertypus an.

Wenn man als Market Maker agiert, also als Käufer, welcher Preise unterhalb des aktuellen Kurses bezahlen möchte, dann zahlt man mindestens 0,16 % für die meisten Currencies, im günstigsten Fall sogar überhaupt keine Gebühr. Taker, also solche User, welche sich schlichtweg an aktuellen Preisen orientieren und so die Anzahl der gesamten Orders reduzieren, müssen mit etwas höherem Kraken Gebühren rechnen. Hier liegen die Werte in den meisten Fällen zwischen 0,26 % und 0, 1 %. Je mehr man also auf der Plattform handelt, desto günstiger gestalten sich die Kosten. Man sollte vor jedem Trade noch einmal genau überprüfen, wie exakt diese Zahlungen strukturiert sind. Als Orientierung kann diese Tabelle dienen.

Standard Kaufen / Verkaufen Sofortkauf ( Nur mit Kreditkarte / Debitkarte möglich) Banküberweisung (SEPA)
0.16% 60€ 0,09€

Ether kostet beispielsweise mehr Geld, als beispielsweise ein Bitcoin Trade. Interessanterweise wird in diesem Fall auch gar nicht zwischen Makern und Takern unterschieden. Es sollte also deutlich werden, dass man einen gewissen Varianten Reichtum erfährt, wenn man die Plattform nutzen möchte. Umso wichtiger ist es also, sich vor der Anmeldung mit den auftretenden Zahlungen zu beschäftigen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für den Handel selbst, sondern auch für die Nutzung des Kraken Wallets. Während man für die reine Verwaltung mit keinen Extraabgaben zu rechnen hat, sollte man bei Kraken Auszahlungen schon genauer hinsehen.

Hier kommt es insbesondere darauf an, welche Currencies man bei Kraken kaufen bzw. verkaufen möchte und ob es sich um eine reale Währung handelt oder um eine digitale Münze. Auch hierzu ist also die Übersicht auf der Internetseite des Anbieters zu konsultieren. SEPA Überweisungen gestalten sich im Übrigen als besonders günstig. Hier werden also Kunden aus europäischen Ländern mit einer Abgabe von lediglich 0,09 € zu rechnen haben. Man kann theoretisch auch die Möglichkeit des SWIFT Verfahrens auswählen, welches mit 60 € aber schon ungleich teurer ausfällt.

Weiterhin kann man japanische Yen, kanadische Dollar, US Dollar auf den verschiedenen Wegen auszahlen lassen. Wer sein Kraken Wallet dazu verwenden möchte, um die Auszahlung der digitalen Münzen zu vollziehen, kann auch dies tun. Hier kommt es dann zu unterschiedlichen Gebühren, welche vollkommen Netzwerk-abhängig sind. Auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein hat, als ob die Gebührenstruktur recht komplex ausfällt, wird man doch vom Unternehmen immer auf dem Laufenden gehalten und kann sich auf eine transparente Darstellung sämtlicher entstehender Kosten freuen. So kann man beruhigt bei Kraken Geld einzahlen, da man sich auf ein klares Angebot verlassen darf.

Letztendliche Beurteilung der amerikanischen Krypto-Exchange

Kraken ist einer der bekanntesten Konzerne der Branche. Sich selbst versteht das Unternehmen als eine Art Forex und Krypto Plattform, welche die unterschiedlichsten Währungspaare bereithält. Vergleichbare Angebote finden sich im Markt kaum, was sicherlich zu entsprechenden Wettbewerbsvorteilen für das Unternehmen führen dürfte.

So kann man bei Kraken Ripple handeln und alle sonstigen großen bekannten Krypto Währungen. Dass bei Kraken Bitcoin nicht fehlen kann, ist klar, da man sich schließlich auch selbst als Bitcoin Exchange bezeichnet. Sollte man in Zukunft noch einen größeren Schwerpunkt auf die Entwicklung guter mobiler Anwendung legen, dann kann so ziemlich jeglicher Kritikpunkt schnell ausgemerzt werden.

Mehr auf Kryptopedia.org

Natürlich sind Exchanges, Broker und Börsen unabdingbar für den Handel mit digitalen Währungen. Interessierte sollten allerdings nicht die Basics vergessen – die eigentliche Krypto Währung. Das Team von Kryptopedia hat daher alle digitalen Währungen in einzelnen Beiträgen analysiert und ihre zugrunde liegende Technik und das zukünftige Potential bewertet. Auf www.kryptopedia.org findet man eine Übersicht und eine Auflistung der Themenkomplexe.