Markets.com Erfahrung zu Gebühren, Auszahlungen & Demokonto

Weltkugel in verschiedenen Farben

„Where the world comes to trade“ lautet das Motto von Markets.com. Market heißt im deutschen nichts anderes als Markt. Dies scheint offensichtlich. Wer einen solch prominenten Namen im Internet besetzen kann, der weiß offensichtlich, was zum internationalen Handel notwendig ist. Hierzu gehört auch, dass man seine Dienste in unterschiedlichsten Sprachen anbietet.

 

Und so findet man die Plattform auf Englisch vor, genauso wie auf Arabisch, Deutsch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Holländisch, Norwegisch, Polnisch und im auf Schwedisch vor.

Alle Vor- und Nachteile von Markets.com

Internationale Plattform

EU Regulierung

Krypto Trading mit vielfältigen Handelsfunktionen

Demo Konto verfügbar

PayPal vorhanden

Beschränkte Krypto Auswahl

Leichte Fehler im mobilen Handel

Anleitung zum seriösen Krypto Trading auf Markets.com

Jeder Händler von Onlinewährungen dürfte erfreut sein, dass man bei Markets.com auch zu Trades von diversen Krypto Currencies gelangen kann. Dies funktioniert über sogenannte CFDs. So kann man also beispielsweise in den Handel mit Bitcoin Futures einsteigen, ohne überhaupt ein entsprechendes Wallet zu besitzen. Es ergibt sich also eine interessante Möglichkeit, um Onlinewährungen zu handeln, ohne in die Netzwerke direkt einsteigen zu müssen.

Bei Onlinebrokern darf man sich eigentlich darauf verlassen, dass europäische Richtlinien greifen. In diesem Zusammenhang sei beispielsweise auch an die verschiedenen MiFID Gesetze gedacht. Internet Währungen stehen bis dato aber noch nicht unter dieser Regulierung. Dies liegt nicht an den Anbietern, sondern an der aktuellen Rechtsprechung. Insofern bekommt man von Markets.com den wohlgemeinten Ratschlag „Please trade wisely“ oder auf Deutsch „bitte handeln Sie weise“.

Schließlich ist gerade im Online Währungsmarkt ein nicht zu unterschätzendes Risiko gegeben. Theoretisch kann man auch seine gesamten Einlagen verlieren. Insofern tut man gut daran, den Ratschlag des Anbieters Folge zu leisten. Natürlich ist es zu begrüßen, dass man bei Markets.com also die Möglichkeit bekommt, Krypto Währungen zu handeln. Dies geht schnell und durch technische Absicherungen kann man sich auch auf ein sicheres Handelserlebnis einstellen. Es ist sehr angenehm, dass man keine weiteren Kenntnisse über digitale Netzwerke mit sich bringen muss, um von den Kursen der Währungen zu profitieren.

Der Trader erlaubt einem einen entsprechend einfachen Zugang. Man hat aber auch die Möglichkeit, die Markets.com App herunterzuladen, welche sowohl für Android oder iOS Geräte ins Leben gerufen wurde. Während man für den Handel über Krypto Börsen über eigene digitale Geldbörsen verfügen muss, ist dies bei Markets.com also nicht der Fall.

CFDs erlauben das Trading also ohne den tatsächlichen Erwerb der Münzen. Sämtlich Charts werden einem dabei aber ebenfalls in Echtzeit angezeigt und man erhält verschiedene Indikatoren, Notizen und Nachrichten. Weiterhin darf man sein Trading mit wichtigen Extras ausstatten und von kostenfreien Tools im Handel profitieren. Ganz besonders angenehm ist es, dass man auch ein Demo-Konto nutzen kann. Im Demo-Konto kann man digitale Währungen einfach mal kennenlernen. Auch wenn man es also mit einem durchaus risikobehafteten Trading zu tun bekommt, bekommt man durch Markets.com ausreichende Hilfsmittel gegeben. Man erhält nämlich durch das Stop Loss Verfahren, den Take Profit Extras oder ähnlicher Tools umfassende Möglichkeiten, um eigene Erträge im bestmöglichen Sinne zu gestalten.

Ein Bild des Schulungscenters, das Markets.com anbietetNatürlich sollte man sich aber auch einmal mit den genauen Bedingungen zum Handel mit Kryptowährungen auseinandersetzen. Diese sind problemlos auf der Plattform einsehbar. Bei Markets.com gestalten sich Krypto Trades in dieser Hinsicht also äußerst elegant, weil man mittels CFDs zu Bitcoin, Ripple, Ethereum und Litecoin Orders abschließen kann. Hierbei handelt es sich wohl um die beliebtesten Onlinewährungen überhaupt.

In den FAQs des Anbieters wird man zahlreiche Informationen zum Handel selbst erhalten. So wird einem auch noch einmal genau erklärt, was der Unterschied zwischen echten Kryptowährungen ist und dem CFD Trading. Letztgenannte Finanzprodukte sind Differenzkontrakte, die die Währungen ausschließlich als Asset, also als Grundwert, verwenden. Dadurch ergeben sich eben große Renditechancen und auf der anderen Seite eben auch die genannten Risiken. Dementsprechend sinnvoll ist es, die Möglichkeiten des Risikomanagements auf der Plattform zu nutzen.

Verifizierungen gelten dem Kampf gegen Geldwäsche

Um bei Markets.com ohne jegliche Limits zu handeln, ist eine Verifizierung der Daten erforderlich. Zunächst einmal muss die Identität bestätigt werden. Hierfür eignet sich eine gut lesbare Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses. Auch der Führerschein wird in diesem Zusammenhang akzeptiert. Dabei sollte aber sichergestellt sein, dass alle Informationen auf dem Ausweisdokument auch klar und deutlich zu lesen sind.

Hiermit ist gemeint: der vollständige Name, das Geburtsdatum, die Gültigkeit, das Foto, die Nummer und, sofern vorhanden, auch der Sicherheitsstreifen. Weiterhin wird man auch seinen Wohnort bestätigen müssen. Das nötige Dokument darf nicht älter als sechs Monate sein und muss ausschließlich auf den Namen des Kunden laufen.

Hierfür eignen sich also insbesondere Bank- oder Kreditkartenauszüge. Aber auch Rechnungen kommen infrage, wie zum Beispiel für Wasser, Strom, Gas, Festnetzrufnummern, Internet oder TV Anbietern. Ebenfalls kann man Rechnungen aus der Gemeinde kopieren. Auch hier muss aber sichergestellt sein, dass man den Namen, die Adresse, dass Ausstellungsdatum und das Logo der Behörde, bzw. des Unternehmens, erkennen kann. Es kann durchaus sein, dass man im Zuge der Verifizierung auch noch weitere Informationen angeben muss.

In einem solchen Fall wird man aber vom Unternehmen kontaktiert werden. Möglicherweise wird man dann zu einer erweiterten Verifizierung aufgefordert. Diese umfasst weitere Vorgänge, so dass man beispielsweise seine Telefonnummer bestätigen müssen wird. Dies geschieht über eine Telefonrechnung, einen Steuerbescheid oder etwaige andere Dokumente, welche den Namen und die Telefonnummer beinhalten. Selbstverständlich darf es hier keine Abweichung zu bereits eingereichten Daten geben. Weiterhin ist es möglich, dass man auch seine Bank Verbindung bestätigen muss. Auch hierfür kann man einen Brief des persönlichen Finanzinstituts einreichen.

Durch die erweiterte Verifizierung geht das Unternehmen seiner verstärkten Sorgfaltspflicht nach. Diese ist nötig, um den höchsten Standards im europäischen Wirtschaftsraum entsprechen zu können. Es wird also bewiesen, dass man es mit einem seriösen Anbieter zu tun hat und die Markets.com Erfahrungen in dieser Hinsicht sollte man demnach als positiv bezeichnen. Wer die Verifizierung abgeschlossen hat, der kann sich im nächsten Schritt direkt an die Einzahlung machen.

Möglichkeiten der Einzahlung via PayPal sind gegeben – Keine Nachschusspflicht

Es werden unterschiedliche Methoden akzeptiert. Hierzu gehören beispielsweise die Kreditkarte, die Überweisung, aber auch spezielle Dienstleister wie PayPal, Neteller oder Skrill. Außerdem wird man auf die Dienste der Sofortüberweisung oder Giropay beanspruchen können und zusätzlich stehen weitere Alternativen für andere Länder zur Verfügung. Es ist besonders hervorzuheben, dass der Anbieter eben auch das genannte PayPal akzeptiert. So kann man also mit diesem beliebten Finanzdienstleister zu Trades im Krypto Markt gelangen.

Bei echten Tauschbörsen im digitalen Währungshandel ist dies kaum möglich. Alles in allem bekommt man durch Markets.com ein umfassendes Angebot geliefert. Dieses wird also erst zugänglich, wenn man offiziell verifiziert ist. Dann kann man sich aber an der Auswahl der Markets.com Einzahlungen erfreuen. Den Markets.com Test besteht der Anbieter in diesem Zusammenhang also recht problemlos. Eine Nachschusspflicht gibt es nicht.

Das Demokonto als toller Bonus – Kein Risiko für das eigene Wallet

Auf einem Demokonto kann man sich ohne Einsatz von realem Geld ausprobieren. Dies ist gerade für Anfänger eine tolle Sache um Fehler bei der Anwendung zu vermeiden. Aber auch erfahrene Trader können so neue Systeme ausprobieren, ohne dass das eigene Wallet darunter leiden kann.

Ein paar Fakten zum Demokonto:

  • Das Demokonto kann dazu verwendet werden um die Plattform zu erkunden und Strategien auszutesten.
  • Markets.com bietet die Plattformen Markets, Sirix und MT4 an.
  • Es gibt aber nur ein Demokonto für den MT4.
  • Ein Demokonto ist hier absolut kostenlos.
  • Das Konto zum testen ist zeitlich nicht begrenzt und kommt mit 100.000 Euro Startkapital.

Ein sicheres Trading laut Erfahrungsberichten

Der Marketes.com Test zeigt, dass man sich auf weitreichende Sicherheiten einstellen kann. Das Unternehmen ist auf Zypern ansässig somit kommen zypriotische Gesetzgebungen zum Einsatz. Dadurch, dass man es mit einem Land aus der Europäischen Union zu tun hat, darf man sich also auf die hohen Standards der Staatengemeinschaft verlassen.

Im Übrigen gehört das Unternehmen zu einem größeren Konzern, nämlich der Playtech PLC. Dieses wird an der Londoner Börse gehandelt und somit darf man sich ebenfalls auf die Kontrollen der britischen Finanzaufsicht verlassen. Etwaige Unregelmäßigkeiten wären also überhaupt nicht möglich und würden schnellstens von den zuständigen Behörden aufgedeckt werden. Auch aus Unternehmenssicht ist ein sicheres Angebot also unabdingbar. Schließlich sichert es das reguläre Einkommen des Anbieters.

Und so stellt man fest, dass auf der Webseite die SSL Technologie zum Einsatz kommt. Sie sichert die Eingaben der User und verschlüsselt sämtliche Informationen, beispielsweise wenn Markets.com Auszahlungen getätigt werden sollen. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass Dritte eine Möglichkeit bekommen, an die Daten heranzukommen. Die Verifizierung des Unternehmens beweist, dass man es mit einem seriösen Unternehmen zu tun hat, welches den Gesetzgebungen zu entsprechen weiß.

Es besteht also kein Zweifel an der Zuverlässigkeit des Angebots. Weiterhin ist es natürlich auch auffällig, dass man bei der Plattform auf Markets.com Einzahlungen von Anbietern wie PayPal vertrauen kann. Auch derartige Partnerschaften sorgen für einen eindeutigen Eindruck von grundlegender Sicherheit. PayPal ist nicht umsonst für seinen einzigartigen Käuferschutz bekannt. Aber auch die anderen Transaktions-Methoden sind mit attraktiven Schutzmaßnahmen ausgestattet.

Der Anbieter beweist also, dass er zurecht einer der prominentesten Vertreter der Online Broker ist. Natürlich ist auch das Trading selbst mit gewissen Risiken verbunden. Daher sollte man sich die Angebote des Brokers zu Nutze machen und zum Beispiel Weiterbildungsangebote in Anspruch nehmen. So kann man also ebenfalls seine Einlagen schützen und beste Voraussetzungen dafür schaffen, dass man dem Handel mit einem gewissen Erfolg nachgehen kann. Garantien können hierfür natürlich nie ausgesprochen werden, doch wer die Angebote des Unternehmens in dieser Hinsicht ignoriert, der kann durchaus einige Vorteile verpassen, die Markets.com eigentlich bereithält.

Ein gesundes Risikomanagement ist somit mindestens genauso wichtig wie ein gutes Gespür. Zweifelsohne ist aber auch der User selbst dazu aufgefordert, wenn es um den Schutz der eigenen Daten geht. Man sollte seine Login Informationen also am besten Falle im Kopf behalten oder sie an einem sicheren Ort aufbewahren. Des Weiteren sollte man seine Endgeräte nicht ohne eine Bildschirm Sperre unbeaufsichtigt lassen. Schließlich möchte man seine sensiblen Daten für sich behalten und nicht mit der Welt teilen. Auch ein aktueller Virenschutz ist zu empfehlen, so dass keine Schadsoftware etwaige Informationen auf der Plattform auslesen kann.

Hat man an diese Sicherheitsvorkehrungen auch selbst gedacht, dann kann man problemlos in den Handel einsteigen.

Anwendungen für Android und iOS – Die App

Zu den Markets.com Erfahrungen zählt auch, dass man hier starke mobile Angebote vorfindet. So kann man natürlich zum einen den Web Trader für das tägliche Handeln benutzen, aber auch Anwendungen für Android Geräte und Devices von Apple. Die Android Version der Markets.com App erreicht vier von fünf möglichen Sternen.

Man kann in diesem Zusammenhang auch ein Video einsehen, um mehr über die Dienste des Brokers zu erfahren. Die Beschreibung der Anwendung offenbart, dass man im mobilen Programm grundlegend die gleichen Funktionen nutzen können wird, wie auch auf dem Desktop. Wer ein wenig durch die offiziellen Markets.com Bewertungen im Store klickt, der wird immer wieder begeisterte User vorfinden, die das Angebot zu loben wissen.

Im Idealfall besitzt man also ein modernes Endgerät, was die entsprechende Rechenleistung aufbringen kann, um mit der komplexen Handelsplattform umzugehen. Dann darf man sich darauf einstellen, dass es zu regelmäßigen Updates kommt, die für moderne Sicherheiten sorgen und die Funktionen immer auf dem neuesten Stand halten. Auch für Geräte mit iOS Betriebssystemen wurde eine Anwendung ins Leben gerufen.

Hier fallen die Bewertung nicht ganz so gut aus und es ist auffällig, dass augenscheinlich mehr User die Android App herunterladen. Offensichtlich bekommt man auf iPhones, iPads oder iPads unter Umständen Fehlermeldungen angezeigt und es gibt hin und wieder leichtere Probleme in der Stabilität. Man wird also darauf hoffen, dass weitere Updates diese Fehlerquellen ausmerzen können. Es ist aber natürlich auch eine Möglichkeit, den Webtrader einfach über den Browser des mobilen Endgeräts aufzurufen.

So kann man ebenfalls dem Handel von unterwegs aus nachgehen. Dieser Vorgang ist insbesondere für solche Händler relevant, welche sich alternativer Smartphones bedienen. Viele User werden also auf die vorhandenen Anwendungen zurückgreifen. Sie können schließlich ein gehobenes Maß an Flexibilität erwarten und auch auf spontane Nachrichten gekonnt reagieren. Dies wäre nicht der Fall, wenn man lediglich einen Desktop PC verwenden könnte. Da es aber immer mal wieder zu kleineren Ausfällen im mobilen Trading kommen kann, empfiehlt es sich bis dato noch eine Kombination der Endgeräte zu nutzen. So kann man die Stabilität des Desktop Angebots mit der Flexibilität der Apps verbinden.

Alles in allem wird man aber wohl in Zukunft auch auf mobilem Wege mit noch besseren Funktionalitäten rechnen können. Der Anbieter gibt sich nämlich bemüht in der beständigen Weiterentwicklung der Apps. Ziel muss es zwangsläufig sein, dass man den Desktop PC, bzw. Laptops, dauerhaft durch Smartphones oder Tablets ersetzen kann. Viele Marktbeobachter gehen nämlich davon aus, dass der Online Welt eine große Revolution noch bevorsteht. Womöglich behalten sie recht und der Desktop-PC steht tatsächlich kurz vor dem Aussterben.

Bis dahin kann man aber problemlos die Angebote des Markets.com Tradings auch im Web Browser nutzen. Sie sind tatsächlich eines der stärksten Angebote im Markt.

Kosten entstehen durch den Spread – Eine

Markets.com verlangt auf den ersten Blick keine wirklichen Gebühren. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn auf der Plattform kommt ein sogenannter Spread zum Einsatz und man findet auch Swap Gebühren. Der Spread ist ganz einfach ersichtlich, indem man die Preise für den Einkauf bestimmter Assets betrachtet und die Preise für den Verkauf.

Hier werden nämlich unterschiedliche Werte angegeben. Die Differenzen sind nicht sonderlich hoch, trotzdem kann der Anbieter bei der Vielzahl der ausgeführten Trades durchaus zu guten Renditen gelangen. Je weiter die Ein- und Verkaufspreise auseinanderliegen, desto mehr Geld verdient das Unternehmen. Für die Kunden ist es im Umkehrschluss also besser, wenn man es mit einem engen Spread zu tun bekommt. Man tut also gut daran, einmal die unterschiedlichen Trading Möglichkeiten genau auf diese Eigenschaft zu untersuchen.

Die Swap Gebühren beziehen sich auf ein Verfahren, welches eine bestimmte Order auf den nächsten Tag verschiebt. Sollten hier also unterschiedliche Zinssätze zum Tragen kommen, wird eine spezielle Gebühren erhoben. Täglich um 21:00 Uhr findet dieser Swap von offenen Positionen auf den nächsten Tag statt, sofern man keine anderen Angaben in seinen Aufträgen vorgenommen hat. Es kommt also über Nacht zu einem Zinseffekt, der durch den Wert Gewinn oder Verlust der Währungen erzielt wird.

Man sollte sich also einmal intensiver mit diesem Prinzip beschäftigen, bevor man seine Orders ausführt und diese Funktion nutzen möchte. In den FAQs erhält man auf der Plattform die wichtigsten Termine und auch weitergehende Informationen. Mit weiteren Kosten muss man im Angebot im Übrigen nicht rechnen. Auch Marktes.com Einzahlungen sind also kostenfrei möglich, genauso wie die Markets.com Auszahlungen. Ebenso wird man feststellen, dass auch keine weiteren Gebühren bei der Nutzung der mobilen Anwendungen zum Tragen kommt.

Sie lassen sich kostenlos aus den entsprechenden Stores herunterladen. Und so sollte man nur auch seine persönlichen Bankinstitute überprüfen, ob diese unter Umständen auf gewisse Gebühren setzen, wenn man Zahlungen beispielsweise über Kreditkarte ausführt.

Abschließende Bewertung nach der Review zum Anbieter Markets.com

Die Markets.com Bewertungen zeigen klar auf, dass man es mit einem der größten Anbieter der Branche zu tun bekommt. Der Broker erlaubt den Handel mit CFD und bietet auch diverse Kryptowährungen als Assets an. Natürlich kann man aber auch vielfältige weitere Basiswerte auswählen. Man wird sich bei der Nutzung auch auf Verifizierungsverfahren einstellen müssen.

Dann bekommt man aber unterschiedlichste Zahlungsmethoden geboten. PayPal ist hier ebenfalls vertreten, was im Markets.com Test als besonders attraktiv angesehen werden dürfte. So sind Einzahlungen und auch Markets.com Auszahlung problemlos zu absolvieren. Weiterhin gibt es Apps für das mobile Markets.com Trading und die Gebühren beschränken sich auf den Spread.

Was bietet Kryptopedia sonst noch?

CFD Broker, Krypto Börsen oder doch lieber der direkte Einstieg in die digitalen Netzwerke? Welcher Weg kommt für welchen Händlertyp in Frage. Durch die umfassenden Informationen auf Kryptopedia können sich interessierte Trader einen Überblick verschaffen und zu dem besten Angebot gelangen.