Welche ist die beste Bitcoin Börse in Deutschland?

goldene Bitcoin mit Pfeilen in blau und rot

Bitcoin ist nach wie vor in aller Munde. Immer noch steigen immer mehr Trader in den Markt ein und wollen mit der digitalen Münze handeln. Es ergeben sich verschiedene Möglichkeiten für ein Investment, doch besonders Bitcoin Börsen haben sich in der Vergangenheit als besonders beliebt erwiesen. Da kommen natürlich einige Fragen auf, was es denn überhaupt bedarf, um am Trading teilnehmen zu können. So ist es sinnvoll, den Markt zu untersuchen und sich auch die Frage zu stellen, welche Anbieter eigentlich ein derartiges Trading erlauben.

Erst ein Vergleich der unterschiedlichen Marktteilnehmer wird einem dazu verhelfen können, das beste Angebot herauszufiltern. So ist die folgende Lektüre vor allem für interessierte Händler gedacht, die sich die Frage stellen, wie man gut und erfolgreich auf derartigen Plattformen agieren kann.

Übersicht aller Bitcoin Börsen

ExchangeSitzGebührenAppsFIATBewertung 
2 Pfeile und 3 quadratische Punkte als gelbes Symbol
Binance
Taiwan0.1%Ja9.8Anmelden
blaues Quadrat mit C in der Mitte
Coinbase
USA1.49%Ja9.7Anmelden
Bitstamp
Vereinigtes Königreich0.25%Ja9.5Anmelden
Bitcoin.de
Deutschland0.8%Mobile WebseiteJa9.3Anmelden
Kraken
USA0.16%Ja9.1Anmelden
Poloniex
USA0.25%Mobile WebseiteNein9.0Anmelden
Bittrex
USA0.25%Mobile WebseiteJa8.9Anmelden
Anycoin Direct
NiederlandeMobile WebseiteJa8.7Anmelden
Grünes Blatt mit Schlitz in der Mitte
Bitfinex
Hongkong0.1%Ja8.5Anmelden

Was geschieht an der Bitcoin Börse?

Zunächst einmal tut man gut daran, sich überhaupt mit der Bitcoin Börse im Allgemeinen zu beschäftigen. Man darf sich die Frage stellen, was eine derartige Plattform eigentlich anbieten kann. Das Grundprinzip ist äußerst simpel. Börsen sind nichts anderes als Marktplätze, die es den Teilnehmern erlauben, bestimmte Werte auszutauschen. Diese Werte können also Bitcoins sein, aber auch reale Währungen und andere digitale Currencies. Man kann solche Plattformen also durchaus mit den großen Börsen der Welt vergleichen.

Schließlich gleichen sich die Eigenschaften derartiger Marktplätze und beschreiben so das Grundprinzip einer Handelsbörse. Jeder Marktteilnehmer hat die Möglichkeit, die angebotenen Bitcoins zum aktuellen Preis einzukaufen. Man kann aber auch das Orderbuch erweitern, indem man Käufe in Auftrag gibt, die einen Preis definieren, welcher unter dem aktuellen Kurs liegt. Bei Verkäufen wird man wohl meist einen teureren Preis angeben. So ist der Kurs beständig im Wandel und der Preis definiert sich durch das berühmte Prinzip von Angebot und Nachfrage. Das besondere an diesen Marktplätzen ist, dass sie sich eben dieser Krypto Währung annehmen.

Vor einigen Jahren waren solche Handelsplätze noch undenkbar. Heute gehören sie aber zum Internet einfach dazu. Mit dem Aufkommen der verschiedensten Currencies wurden auch immer mehr Werte handelbar und hat man heute durchaus eine gewisse Auswahl gegeben, wenn man Bitcoins traden möchte. Bei all den modernen Handelsgütern sollte man aber niemals vergessen, dass man sich nach wie vor auf einem Marktplatz befindet, bei dem gewisse Regeln zum Einsatz kommen. Psychologie spielt nicht selten eine Rolle, und wer erfolgreich handeln möchte, der tut gut daran, sich einmal mit etwaigen Strategien auseinanderzusetzen. Eine gute Bitcoin Börse hat unter Umständen passende Informationen hierzu im Angebot.

Die Auswahl der Anbieter auf deutsch ist groß – Vergleichen der Kurse lohnt sich

Wer wählt schon immer das erstbeste Angebot aus, welches einem vorliegt? Zumeist wird man für einen Vergleich der unterschiedlichen Dienstleister belohnt. Dies gilt auch für eine europäische Bitcoin Börse. Mittlerweile kann man sich nämlich den Service vieler verschiedener Plattformen zu Nutze machen.

Doch nicht alle Unternehmen im Markt weisen die gleichen Eigenschaften auf. Daher sollte man genau überprüfen, welcher Konzern am geeignetsten ist, wenn es um den Handel mit Bitcoin gehen soll. Ein echter Bitcoin Börsen Vergleich kann nur stattfinden, wenn man sich mit den unterschiedlichen Charakteristika einer solchen Plattform auseinandersetzt. So kann man nämlich in allerlei Hinsicht einige Qualitätsdifferenzen zwischen den unterschiedlichen Angeboten feststellen. Zunächst einmal wird man seinen Blick aber auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Plattform richten.

Man sollte hier transparent einsehen können, wie die eigenen Daten verschlüsselt werden und, ob der Anbieter auch daran denkt, die Informationen und Guthaben des Kunden sicher zu verwalten. In den FAQs der Anbieter wird man in den meisten Fällen fündig. Hat man sich also erst einmal vor Augen geführt, dass man es mit einem seriösen Angebot zu tun hat, dann kann auch die Plattform an sich unter die Lupe genommen werden.

Es stellt sich die Frage, ob man hier einfach und intuitiv handeln kann, und auch welche Handelsfunktionen zu erwarten sind. Ebenfalls dürfte es von Bedeutung sein, ob das Angebot auch andere Onlinewährungen beinhaltet. Grundlegend muss man zwischen solchen Plattformen unterscheiden, welche auch reale Währung als Zahlungsmittel akzeptieren und solche Anbieter, welche sich ausschließlich den digitalen Münzen widmen. Dementsprechend angenehm ist es, einen Bitcoin Marktplatz vergleichen zu können. Auf vielen Plattformen kann man nämlich auch ohne echte Anmeldung gute Einblicke erhalten. Transparenz zeichnet zumindest eine seriöse Börse aus.

Eine interessante Geschichte

Noch immer ist nicht bekannt, wer Bitcoin eigentlich erfunden hat. Der virtuelle Name Satoshi Nakamoto geistert schon seit dem Jahr 2007 durch das Netz. Doch wer wirklich dahinter steckt, bleibt ein Mysterium. Im Jahr 2008 gab es dann das erste Skript zu dem neuartigen Finanzsystem. Und im Jahr 2009 kommt es bereits zum ersten Trading, auch wenn hier zunächst einmal nur zwei Pizzen gekauft wurden. Auf regulärem Wege konnte man dann ab Februar 2010 die digitalen Münzen erwerben.

Für Smartphones waren Transaktionen dann gegen Ende des gleichen Jahres freigeschaltet. Noch im Jahr 2011 bezahlte man für eine Bitcoin lediglich einen US Dollar. Hätte man damals zugeschlagen, dann dürfte man sich jetzt über einen neu erlangten Reichtum freuen. Tatsächlich hat die kryptische Währung innerhalb kürzester Zeit einige Millionäre hervorgebracht. Seit 2012 agiert die Bitcoin Foundation, um beständig an der Weiterentwicklung des Netzwerks zu arbeiten.

Die ersten Automaten wurden Jahr 2013 aufgestellt. Das Jahr 2017 brachte dann enorme Kurssprünge für die gesamte Krypto Welt. Mittlerweile muss man mehrere tausende Dollar auf den Tisch legen, um zu nur einer Bitcoin zu gelangen. Eine derartige Wertentwicklung gleicht also einer Erfolgsgeschichte, wie man sie sich nur schwer selbst erdenken kann. Wie es in Zukunft weitergeht, steht bis dato noch in den Sternen. Viel wird auch von fiskalen Entscheidungen und von politischen Regulierungen abhängig sein.

Das denkt man über Bitcoin in Deutschland und in Japan

Tatsächlich macht es einen Unterschied ob Börsen Deutschland, Österreich oder die Schweiz als Standort auserkoren haben oder Japan. Hierzulande trifft man nicht selten noch auf eine gehörige Portion Skepsis.

Auch, wenn die kryptische Münze immer bekannter und beliebter wird, ist die Situation in Deutschland kaum mit der in Japan zu vergleichen. Das wohl technologisch fortschrittlichste Land der Welt hat die Coin längst in den Alltag der Menschen integriert. Bitcoin wird hier selbst als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert. Schneller als jeder andere Staat wurden hier auch die Grundvoraussetzung geschaffen, um das Netzwerk kontrollieren und regulieren zu können.

Japan wollte demnach nicht mehr länger auf die Weltgemeinschaft warten, welche in dieser Hinsicht nur allzu träge agiert. Wer also in das ferne Asien blickt, der sieht womöglich heute schon, was in Zukunft die ganze Welt erwarten wird. Trotzdem bleibt es natürlich eine Spekulation, ob Onlinewährungen auch dauerhaft Bestand haben können. Bis dahin sollte man aber von seinen heimischen Behörden erwarten können, dass sie zumindest klare Gesetzgebungen auf die Beine stellen, welche den Handel im bestmöglichen Sinne kontrollieren. Eine europäische Börse agiert also demnach noch zumeist im unregulierten Bereich.

Es wird höchste Zeit, dass sich Politiker ernsthafte Gedanken darüber machen, wie man eine Bitcoin Börse deutschlandweit fair und transparent regulieren kann. Deutschland kann sich in diesem Zusammenhang Japan also als Vorbild nehmen.

Seriöse & Sichere Limits für den Kunden

Limits sind wichtige Handelsfunktionen, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte. Schließlich können Händler hier wahrhaftes Geld sparen, bzw. erwirtschaften, wenn Sie sich dieser Limits bedienen. Ein Limit ist nichts anderes, als eine Beschränkung der zu zahlenden Beträge, wenn es um den Einkauf eines Wertes geht.

So teilt man vor einem Trade seinem Anbieter mit, wie hoch der maximale Preis sein soll, welcher akzeptiert wird. Sollten die Kurse rapide ansteigen, dann wird so vermieden, dass man unbeabsichtigt zu hohe Preise bezahlt. Das gleiche Prinzip wird im Übrigen auch beim Verkauf angewendet.

Das Limit dient dann dazu, dem Broker, bzw. der Börse mitzuteilen, zu welchem Preis man seine Vermögenswerte verkaufen möchte. Fällt der Kurs dann so stark, dass diese Limits überschritten werden, dann wird der Auftrag nicht weiter ausgeführt. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Handelsfunktionen, die sich von Angebot zu Angebot unterscheiden. Doch gerade Limits sollten bei so ziemlich jedem Konzern definiert werden können. Trotzdem ist es unter Umständen empfehlenswert, dass man sich vorab darüber informiert, ob ein entsprechendes Trading auf diesem Wege möglich ist.

Wer von Limits spricht, der sollte nicht vergessen, dass auch die Unternehmen selbst aus Sicherheitsgründen entsprechende Beschränkungen ins Leben gerufen haben können. Eine einfache Anmeldung reicht nämlich im Normalfall nicht aus, um Einzahlungen zu tätigen, geschweige denn in das Trading selbst einzusteigen. Seriöse Anbieter werden also zunächst einmal die Daten ihrer Kunden verifizieren. So wird internationaler Geldwäsche vorgebeugt, da jeder Händler eine nachgewiesene Identität mit sich bringt. Erst durch diesen Vorgang wird man Börsen deutschlandweit problemlos nutzen können. Eine seriöse Bitcoin Handelsplattform wird einen über diese Maßnahmen jedoch zu jederzeit gut informieren.

Das Handeln kostet Geld

Wer das Bitcoin Netzwerk schon das ein oder andere Mal genutzt hat, der weiß das Transaktionen im System mit Zahlungen verbunden sind. Jedes Mal, wenn man Gelder in seinem Konto empfängt, muss man also damit rechnen, dass eine Netzwerkgebühr zum Tragen kommt, die direkt abgezogen wird.

Da macht es auch keine Ausnahme, wenn man eine Auszahlung seines Guthabens von seiner Krypto Börse veranlasst. Sollten also Coins direkt ins eigene Wallet transferiert werden, dann wird man mit einer kleinen transparenten Gebühr leben müssen. Im Vergleich zu anderen Kosten dürfte diese jedoch relativ günstig ausfallen.

Die Transaktionsgebühren für das eigentliche Trading dürften da schon eine ganz andere Rolle einnehmen. Schließlich wird hier jede Handelsentscheidung mit Zahlungen an das Unternehmen verbunden. Die genauen Modelle sind unterschiedlich und erlauben dem User insofern eine gewisse Auswahl, wenn es um ein konkretes System gehen sollte. Die Transaktionsgebühren sind zumeist anteilig gestaltet. In den meisten Fällen handelt es sich also um wenige Prozent, die man für jeden Trade an den Konzern abdrücken muss. Doch auch kleine Prozentsätze, können sich zu außerordentlichen Beträgen summieren.

Man sollte also im Voraus tatsächlich einen Vergleich der vorhandenen Optionen im Markt bemühen, um beim persönlichen Handel gute Renditen einzufahren, so dass man die Gebühren vernachlässigen kann. Man darf im Übrigen von seiner Plattform erwarten, dass Dienste, wie das Verwalten des Wallets und auch die Anmeldung oder etwaige mobile Anwendungen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. So zeigt ich dass man gut daran tut, wenn man seine Bitcoin Börse vergleicht und nicht einfach das erstbeste Angebot wählt. Eine Börsen Übersicht kann hierbei äußerst hilfreich werden.

Wartezeiten sind vermeidbar

Auch wenn man nicht auf den ersten Blick daran denken mag, sind Geschwindigkeiten ein außerordentliches Qualitätsmerkmal für eine Handelsplattform. Diese können nämlich in den unterschiedlichsten Bereichen der Webseite zum Tragen kommen. Zum einen möchte man natürlich nach der Anmeldung so schnell es geht mit dem Trading beginnen. Insofern ist es zu begrüßen, wenn die Verifizierung sämtlicher Daten schnell und problemlos erfolgen kann.

Die Wartezeiten in der Branche können hier erhebliche Differenzen aufweisen und von wenigen Stunden bis hin zu einigen Wochen reichen. Insbesondere bei der individuellen Prüfung einzelner Anmeldeinformationen kann es zu erhöhten Wartezeiten kommen. Insofern ist es essenziell, dass man bei seiner Registrierung Aufmerksamkeit walten lässt, sodass keine Tippfehler oder sonstige Fehlangaben eingereicht werden. Auch die Plattform an sich sollte schnellstmöglich zu bedienen sein. Wenn es hier intuitiv zugeht, dann ist bereits eine gute Grundvoraussetzung geschaffen, um ein flottes Trading zu ermöglichen.

Und auch die technischen Voraussetzungen können eine Rolle spielen. Läuft das System beispielsweise auf langsamen Servern ab, dann könnte es theoretisch zu Verzögerungen kommen, die wahres Geld bedeuten können. Im Handel zählt schließlich jeder Millisekunde und die großen Börsen geben sich nicht umsonst oftmals die Klinke in die Hand, wenn es um die besten Verbindungen geht. Dies hat also einen guten Grund. Insofern sind Geschwindigkeiten in jedem Fall ernst zu nehmen.

Bei Bitcoin darf man in der Regel ohnehin von hoher Liquidität ausgehen, welche gewünschte Orders schnell ausführen lassen dürften. Alles in allem wird man in einem Bitcoin Börsen Vergleich also auch auf die Geschwindigkeiten der Plattform achten.

Datenschutz ist der Schlüssel zum sicheren Trading

Internet User sollten sich beständig fragen, ob die eigenen Daten gut geschützt sind. Denn sobald man etwaige Informationen an eine Plattform im Internet weitergibt, kann es zu potentiellen Bedrohungen kommen. Diesen Bedrohungen wird die Luft jedoch aus den Segeln genommen, wenn man es mit Anbietern zu tun hat, welche die Daten gut und sicher verschlüsseln. Dies kann man relativ schnell herausfinden, wenn man die Webseite besucht und in seinem Browser einmal nachsieht, ob eine SSL Verbindung zum Einsatz kommt. Eine solche garantiert nämlich, dass kein Fremder ohne weiteres die Informationen auslesen kann.

Es kommen also diverse Verschlüsselungen zum Tragen. Auch sonstige Sicherheitsvorkehrungen sollten natürlich für weitere Schutzfunktionen sorgen. Sogenannte Cold Wallets sind Hardware Server, welche nicht mit dem Netzwerk verbunden sind. Sie eignen sich besonders gut, um die Guthaben der Nutzer aufzubewahren. Denn wenn diese Hardware nicht mit dem System kommuniziert, dann kann auch kein Hacker darauf zugreifen. Von einigen Plattform bekommt man daher diverse Hinweise mit auf dem Weg. Man sollte sich nämlich als User auch immer selbst vor Bedrohungen schützen.

In der Vergangenheit kam es schon häufiger vor, dass Betrüger sich an diversen Phishing Angriffen versuchten. Phishing ist der gezielte Angriff von Betrügern, um an die Daten der User zu gelangen und diese dann zu missbrauchen, um das Konto zu plündern. In den meisten Fällen ist dies aber nur erfolgreich, wenn der User selbst leichtgläubig agiert.

Denn die Kriminellen schicken oftmals lediglich eine E-Mail oder fordern zu einem Anruf auf. Dann leisten sie Überzeugungskraft, um so durch Hartnäckigkeit an die Anmeldeinformationen des Nutzers zu gelangen. Ignoriert man also diese Nachrichten, dann ist man schon bestens vor derartigen Phishing Angriffen geschützt. Derartige Betrugsversuche finden im Übrigen weltweit statt. Auch wenn die eigene Börse Deutschland als Heimatland angegeben hat, dann ist man allein deswegen noch nicht vor den kriminellen Machenschaften geschützt. Auch die größte Bitcoin Börse wird also nur mit den wichtigen Schutzmaßnahmen sicher zu nutzen sein.

Gute Alternativen zu Börsen: Online Broker

Der Handel von Bitcoin über spezielle Börsen ist nur eine Möglichkeit, um sich diesem Trading zu widmen. Eine andere liegt in den Diensten von CFD Brokern. Anbieter wie eToro können nämlich Bitcoin und Co. als Assets anbieten, die verschiedenen Finanzprodukten zugrunde liegen. So kann man vor allem von Kursentwicklungen profitieren und muss nicht einmal die digitale Münze selbst erwerben.

Dies führt im Umkehrschluss zu außerordentlichen Renditemöglichkeiten, auch wenn man natürlich mit nicht zu unterschätzenden Risiken kalkulieren muss. Doch auch die größte Bitcoin Börse kann in der Regel nicht mit einem derart umfassenden Angebot mithalten, wie moderne Online Broker es anbieten.

Liste aller seriösen Handelsmöglichkeiten

  • Bitcoin.de
  • Bitfinex
  • Binance
  • Kraken
  • Bittrex
  • Cex
  • Bitstamp
  • Poloniex
  • GDax
  • Changelly
  • Livecoin
  • Shapeshift

Fazit zu den größten Bitcoin Börsen

Bitcoin Börsen sind Marktplätze, die das Trading mit dieser digitalen Währungen erlauben. Der Preis wird hier durch Angebot und Nachfrage festgelegt und man hat in der Branche mittlerweile eine große Auswahl an verschiedenen Anbietern gegeben. Man sollte jedoch die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften berücksichtigen, wenn man für sich selbst eine Plattform aussuchen möchte. Erst dann ist man für das Trading mit dieser Kryptowährung bereit.

Ein besonderer Stellenwert kommt sicherlich dem Thema Sicherheit zu. Zwielichtige Plattformen gilt es in jedem Fall zu vermeiden und man tut dementsprechend gut daran, sich mit seriösen Angeboten zu beschäftigen. Demnach gestaltet sich die Teilnahme an der Branche also durchaus flexibel und jeder User kann für sich entscheiden, welches Angebot das Beste für ihn darstellt. Eine Börsen Übersicht ist hierfür schlichtweg ein passendes Hilfsmittel, um eine gute Börse zu finden.

Mehr auf Kryptopedia

Wer Bitcoin Marktplätze nutzen möchte, der sollte zunächst einmal ein gewisses Grundwissen aufbauen. Erst, wenn man sich mit den bestimmten Handelsmöglichkeiten und Währungen auseinandergesetzt hat, kann man gewissenhafte Entscheidungen bezüglich eines Einstiegs in das Trading tätigen. Kryptopedia bietet hierfür ein umfassendes Online Lexikon.